Literatur im Gespräch

  • Donnerstag, 26. Januar 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 26. Januar 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 26. Januar 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Eine junge Muslimin in einem fiktiven islamischen Land trägt Make up und lackiert sich die Fingernägel. Suspekt! Als sie dann auch noch vom Minarett herunter die Gläubigen zum Gebet ruft, wird sie zum Tode verurteilt. Eine moderne Tausendundeine Nacht-Geschichte, die einem den Schlaf raubt.

«Bilqiss», der dritte Roman der französischen Autorin mit marokkanischen Wurzeln, ist ein bitterböses Märchen in einem fiktiven muslimischen Land. Die Autorin, bekannt für ihre sozialkritischen Geschichten, überspitzt gerne. Auch hier. In einem leicht spöttischen Ton erzählt sie von unmöglichen Einschränkungen und Verboten, die vor allem Frauen, aber auch Männern das Leben zur Hölle machen. Das Buch ist Thema in Literatur im Gespäch.

Im weiteren diskutiert Esther Schneider mit Julian Schütt und Felix Schneider den neuen Roman «Elefant» von Martin Suter und «Das Paradies möglicherweise» vom britischen Autor und Busfahrer Magnus Mills.

Beiträge

  • «Elefant» von Martin Suter

    Ein kleiner rosaroter Elefant spielt die Hauptrolle in Martin Suters neuem Roman. Es ist eine turbulente Geschichte im Spannungsfeld zwischen skrupellosen Wissenschaftlern und tierliebenden Obdachlosen. Eine Mischung aus Wissenschafts-Thriller und Science-Fiction.

    Einem Schweizer Tierarzt gelingt es per Zufall, einen Mini-Elefanten in leucht-rosa zu züchten, der sich ideal als Haustier vermarkten lässt. Die Story spielt in Zürich.

    Esther Schneider

  • «Bilqiss» von Saphia Azzeddine

    Eine junge Muslimin steigt auf das Minarett und ruft die Gläubigen zum Gebet auf. Sie tut es, weil der Muezzin betrunken ist. Eine Frau auf dem Minarett, das ist in ihrem Land eine Todsünde und wird mit Steinigung bestraft.

    Bilqiss, der dritte Roman der französischen Autorin mit marokkanischen Wurzeln, ist ein bitterböses Märchen in einem fiktiven muslimischen Land. Eine Tausendundeine Nacht Geschichte, die einem definitiv den Schlaf raubt.

    Esther Schneider

  • «Das Paradies möglicherweise» von Magnus Mills

    Eine grüne Wiese, paradiesisch schön. Dann kommen Menschen, zuerst wenige, dann immer mehr und stellen ihre Zelte auf. Und dann geht es los: Wer war zuerst da? Wer darf wieviel Platz einnehmen? Wer hat das Sagen?

    Das achte Buch des schreibenden Londoner Busfahrers Magnus Mills ist eine Parabel auf das Zusammenleben. Sind erst einmal Menschen da, hört das Paradies auf. Ein sehr britisches Buch, was den trockenen Humor betrifft.

    Esther Schneider

Autor/in: Esther Schneider, Felix Schneider, Julian Schütt, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Christoph Keller