Mapping Asia: Theater aus Malaysia, Thailand und Südkorea

  • Dienstag, 13. September 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 13. September 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 13. September 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Eine neue Generation von asiatischen Künstlern und Künstlerinnen in den Performing Arts beschäftigen sich selbstbewusst mit der eigenen Geschichte und der gesellschaftlichen Situation in ihrer Heimat. Sie haben genug davon, sich über die europäischen (Kunst-)Märkte zu definieren.

Ein Perspektivenwechsel ist angesagt: Das Kollektiv Five Arts Center aus Kuala Lumpur macht sich mit dem dokumentarischen Theaterprojekt «Baling» für eine Alternative zur monolithischen Geschichtsschreibung in Malaysia stark.

Der thailändische Filmemacher Apichatpong Weerasethakul versetzt das Publikum in seiner ersten Arbeit für das Theater in einen hypnotischen Erinnerungsraum. Realität, Fiktion und Geisterwelt verbinden sich in seiner Arbeit zu einer Kritik an der politischen Situation.

Der deutsche Dramaturg Max-Philip Aschenbrenner arbeitete in Südkorea beim Aufbau eines Kulturzentrums mit, das zur Drehscheibe für die Performing Arts in Asien werden will. Er hat dort gelernt, dass er mit dem europäische «Kästchendenken» die asiatischen Realitäten nur teilweise zu fassen kriegt.

Beiträge

  • Das Kunstkollektiv «Five Arts Center» zeigte «Baling» vor kurzem zum ersten Mal in Europa.

    Zwischen Kunst und Aktivismus: Das Theater als Erinnerungsraum

    1955, zwei Jahre vor der Unabhängigkeit Malaysias trafen sich in «Baling» die Statthalter der britischen Kolonialmacht aus Malaysia und Singapur zu Gesprächen mit Chin Peng, dem Chef der kommunistischen Widerstandskämpfer.

    Das Kunstkollektiv «Five Arts Center» aus Kuala Lumpur beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit den Dokumenten dieser gescheiterten Verhandlungen, die auch heute noch in den Geschichtsbüchern nicht mehr als ein Fussnote darstellen.

    Vor kurzem hat die Gruppe das Theaterprojekt «Baling» zum ersten Mal in Europa gezeigt.

    Dagmar Walser

  • Der thailändische Filmemacher Apichatpong Weerasethakul mit der Schauspielerin Wallapa Mongkolprasert.

    Zwischen Geisterwelt und Fiktion: Ein unterdrücktes Volk im Koma

    Die Filme des thailändischen Filmemachers Apichatpong Weerasethakul sind von Ahnen, Geistern und Toten bevölkert.

    In seinem ersten Projekt fürs Theater begegnen sich Itt und Jen, die Protagonisten aus seinem jüngsten Film «Cemetry of Splendour», in einem Traum, der in eine überwältigende 3-D-Projektion im Publikumsraum führt.

    Ein Gespräch mit dem thailändischen Künstler über seinen Grenzgang zwischen Kino und Theater, der auch eine scharfe Kritik an der politischen Situation in Thailand ist.

    Dagmar Walser

  • Das Asian Arts Theater Festival: Die heimische Alternative zum internationalen Singapore Arts Festival.

    Zwischen Europa und Asien: «Ich glaube an das Internationale»

    Sowohl «Baling» vom Five Arts Center (Audio 1) wie «Fever Room» von Apichatpong Weerasethakul (Audio 2) wurden für das «Asian Arts Theatre Festival» in Gwangju/Südkorea produziert.

    Das Festival hatte es sich zum Ziel gesetzt, eine zeitgenössische Perspektive von Asien auf Asien zu schärfen.

    Über die Fallen und das Potential, dem eurozentristischen Blick mit Kunst zu begegnen, berichtet der deutsche Dramaturg und Programmmacher Max-Philip Aschenbrenner. Er hat in Gwangju am Aufbau des «Asian Arts Theatre» mitgearbeitet.

    Dagmar Walser

Autor/in: Dagmar Walser, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Raphael Zehnder, Theresa Beyer