Müll oder kein Müll

  • Dienstag, 17. April 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 17. April 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 17. April 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Müllberge auf dieser Welt wachsen ins Unermessliche, sie belasten Umwelt, Menschen, künftige Generationen - aber es gibt auch viele, die vom Müll leben.

Rund 700 Kilogramm Müll produziert jeder Bewohner, jede Bewohnerin der Schweiz, das ist weltweit ein Spitzenplatz. Allerdings wird ein grosser Teil dieses Mülls auch rezykliert - und das ist auch an anderen Orten dieser Welt der Fall.

Auf der grossen Müllhalde von Delhi, der indischen Hauptstadt, zum Beispiel. Dort arbeiten Tausende Tag für Tag auf der Müllhalde und sorgen dafür, dass vieles von dem, was auf der Halde landet, wiederverwertet wird, unter misslichen Bedingungen.

Welche Zukunft für den Müll also, der zugleich ein Rohstoff ist?

Beiträge

  • Eine Müllsammlerin in Indien

    Barfuss durch den Müll

    Auf dem grossen Müllberg der indischen Hauptstadt, dem Balaswa, arbeiten tausende Kinder, Zugewanderte, Frauen und sammeln Müll. Sie sorgen damit für ein Einkommen, und dafür, dass wichtige Rohstoffe wiedergewonnen werden. Eine Reportage.

    Laura Salm-Reifferscheidt

  • Unverpacktes Einkaufen

    Die Müllvermeiderin

    Bea Johnson und ihre Familie, die in Kalifornien lebt, produziert pro Jahr so viel Abfall, wie in einem Einmachglas Platz hat, also sozusagen nichts. Sie ist eine der prominenten Vertreterinnen der Zero-Waste-Bewegung, und sie lebt gut ohne Abfall.

    Anita Vonmont

  • Patrik Geisselhardt

    Mit Müll Geld machen

    Viel Müll. Viel Recycling. In der Schweiz floriert das Geschäft mit Wertstoffen. Im Gespräch mit Patrik Geisselhardt, Geschäftsführer des Branchendachverbands Swiss Recycling, fragen wir, was Müllvermeidung für das Geschäftsmodell Müllverwertung bedeutet.

    Benedikt Hofer

  • Ein Bild der Ausstellung "Times of Waste"

    Müll sichtbar machen

    Die Künstlerin und Wissenchaftlerin Flavia Caviezel will mit ihrem Projekt «Times of Waste» vor allem eines: aufzeigen, wo und wie und wieviel Müll wir produzieren. Damit Müll sichtbar wird und nicht einfach verdrängt wird.

    Christoph Keller

Autor/in: Laura Salm-Reifferscheidt, Anita Vonmont, Benedikt Hofer, Christoph Keller, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Maya Brändli