Musik jenseits der Noten: Improvisieren in der Klassik

  • Freitag, 29. Juni 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. Juni 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. Juni 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Die Klassik muss sich erneuern!» - «Die Klassik braucht neue Inhalte!» - «Die Klassik ist tot!» lauten regelmässig die Titelzeilen der Feuilletons. Doch diesen Unkenrufen bieten immer mehr Musikerinnen und Musiker die Stirn, indem sie eine alte Tradition wiederbeleben: die Improvisation.

Mozart tat es. Brahms tat es. Und all die Meister der Barockzeit sowieso: Das Improvisieren. Doch was im Jazz und in der zeitgenössischen Musik heute gang und gäbe ist, muss in der klassischen Musik erst mühsam wiederentdeckt werden – zu schwer wiegt vielerorts die Ehrfurcht vor dem Werk der grossen Komponisten.

Was ist der Reiz der Improvisation, der Verfertigung der musikalischen Gedanken beim Spiel? Wie kann die Improvisation den Wert eines Konzerts als unwiederholbares Ereignis stärken? Und weshalb führt die Improvisation an Musikhochschulen immer noch ein Schattendasein?

Kontext stellt Künstlerinnen und Künstler vor, die im Konzert improvisieren – allein, zu zweit, im Orchester, in einem bestimmten historischen Stil oder zwischen den Stilen. Dazu erklärt im Studio Urban Mäder, Improvisationslehrer an der Musikhochschule Luzern, wie man zwanzigjährige Studierende an die Improvisation heranführt – und weshalb die Improvisation flächendeckend schon bei Kindern in der Musikschule gelehrt werden sollte.

Beiträge

  • Symbolbild

    Dem Moment vertrauen: Improvisieren auf der Konzertbühne

    Michael Gees improvisiert auf dem Klavier, seit er 3 Jahre alt ist. Während der Ausbildung an der Musikschule wurde ihm das Improvisieren verboten.

    Heute lebt er seine Begabung aus und improvisiert im Stile von Eric Satie, Robert Schumann, und vielen anderen – allein, am Klavier, und als Liedbegleiter gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern.

    Wie das geht, das Improvisieren zu zweit, mit und ohne Text, das lehrt er an der Kölner Musikhochschule? Vokale Improvisation und Liederfindung heisst sein Fach. Wer studiert dieses Fach? Und wie reagiert das Publikum auf Duo-Improvisationen?

    Thomas Meyer

  • Musiknoten

    Historisch informiert improvisieren mit Markus Schwenkreis

    Improvisation in der Musik war etliche Jahrhunderte lang selbstverständlich. Jede Interpretin, jeder Komponist konnte auf seinem Instrument improvisieren.

    Doch wann kam es zum Bruch? Weshalb nehmen die gedruckten Noten heute einen viel grösseren Stellenwert ein als zum Zeitpunkt ihrer Entstehung? Und: Lässt sich improvisieren in historischen Stilen lernen?

    Ein Gespräch mit Markus Schwenkreis, der in seinem «Compendium Improvisation» wichtige Quellentexte zur Improvisationspraxis des 17. und 18. Jahrhunderts zusammenstellt und praktische Übungen für das stilgerechte Improvisieren angibt.

    Moritz Weber

  • Symbolbild

    Befreit die Klassiker! Improvisieren als Orchester

    Die grossen klassischen und romantischen Sinfonien aus ihrer konzertanten Zwangsjacke zu befreien – das haben sich 24 Freundinnen und Freunde aus Berlin vorgenommen. Sie spielen ohne Dirigent, ohne Notenständer, und improvisieren in verschiedenen Stilen: das STEGREIF.orchester.

    Nach #freebeethoven und #freeschubert befreien sie nun Brahms. Und die Entwicklung einer Techno-Sinfonie ist auch schon in Planung.

    Was macht Improvisation mit den grossen klassischen Werken? Und warum strömt das Publikum in Scharen herbei – als wäre eine zeitgemässe Erneuerung der Klassik längst überfällig?

    Jenny Berg

Autor/in: Jenny Berg, Moritz Weber, Thomas Meyer, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Benedikt Hofer