Nach der Flucht: Schreiben im Exil

  • Montag, 7. August 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 7. August 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 7. August 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Sie kamen nach Europa, weil sie in Syrien oder Afghanistan nicht bleiben konnten. Und versuchen nun hier Fuss zu fassen: Künstlerinnen, Autoren, Schauspielerinnen. Wie kommen ihre Geschichten auf die Bühne?

Das Gorki Theater Berlin und das Theater an der Ruhr in Mühlheim haben schnell und unkompliziert reagiert: Sie bieten syrischen Theaterschaffenden künstlerisches Asyl, einen kreativen Rahmen, um professionell zu arbeiten – und im Theater die eigenen Geschichten zu erzählen.

Wie können Flüchtlinge und Exilkünstlerinnen sich in der hiesigen Kulturszene integrieren? Weshalb ist gerade Berlin im Moment so attraktiv für viele? Hilft das Aufschreiben der eigenen Geschichte bei der Verarbeitung von Kriegs- und Fluchttraumata?

Beiträge

  • Mazen Abjubbeh und Kenda Hmeidan vom "Exil Ensemble" proben für die "Winterreise"

    Das Berliner «Exil Ensemble» macht eine Reise durch Deutschland

    «Winterreise» ist die erste Produktion des neu gegründeten Exil Ensemble des Berliner Maxim Gorki Theater. Im Exil Ensemble spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen aus Syrien, Palästina und Afghanistan, die in Berlin leben.

    Für «Winterreise» hat die Gruppe – zusammen mit der Regisseurin Yael Ronen - eine Busreise durch Deutschland gemacht, mit einem Abstecher nach Zürich.

    Dagmar Walser

  • Das Theater an der Ruhr in Mühlheim

    Das syrisches Theaterkollektiv Ma’Louba am Theater an der Ruhr

    Das Theater an der Ruhr in Mühlheim engagiert sich seit Jahrzehnten in politisch unruhigen Gegenden und setzt sich für internationales Theater ein.

    Nur folgerichtig, dass sie nun syrischen Theaterschaffenden eine Künstlerresidenz bieten: «Your love is your fire» ist das erste Stück, das dort entstanden ist.

    Christiane Enkeler

  • Die Kulturjournalistin Rasha Hilwi

    Sundance Syria: Neue Texte von syrischen Dramatikern

    Liebesgeschichten, Familiensituationen, Alltagssorgen. Sechs syrische Theaterautoren und Theaterautorinnen, die im Exil leben, haben bei einem Workshop des «Sundance Institute» neue Texte entwickelt und präsentiert.

    Die palästinensische Kulturjournalistin Rasha Hilwi erstaunt es nicht, dass die meisten Texte ganz persönliche Geschichten erzählen, und der politische Kontext eher zwischen den Zeilen zu lesen ist. Sie ist nach Berlin gezogen, weil sie dort gerade eine einzigartige Blütezeit arabischer Kultur beobachtet.

    Dagmar Walser

  • Mädchen in einem jordanischen Flüchtlingscamp

    Wenn die eigene Biographie zur Geschichte wird

    Der Schweizer Dramaturg und Regisseur Erik Altorfer hat zusammen mit dem syrischen Autor Mudar Alhaggi Schreibwerkstätten für junge Geflüchtete in Beirut, Graz und Zürich durchgeführt.

    Das Schreiben und Gestalten von Texten über die eigene Biographie ermöglicht den Jugendlichen einen anderen Blick auf ihr Leben und gibt ihnen eine Gestaltungsfreiheit, die sie im Alltag oft nicht haben.

    Dagmar Walser, Erik Altorfer

Autor/in: Christiane Enkeler, Dagmar Walser, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Dagmar Walser