Neue Einblicke in die geheime Widerstandsorganisation P-26

  • Montag, 16. Juli 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 16. Juli 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 16. Juli 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die P-26 war eine geheime Kaderorganisation mit 400 Frauen und Männern, die den Widerstand gegen eine feindliche Besetzung probte und dabei auch die Hilfe des britischen Geheimdienstes in Anspruch nahm.

Die Aufdeckung der geheimen Widerstandsorganisation P-26 geriet 1990 zum Skandal. Das Parlament setzte damals zwar eine Untersuchungskommission ein. Doch nach wie vor besteht Aufklärungsbedarf, zumal bis heute Dokumente unter Verschluss sind und Akten verschwunden sind.

Der Historiker Titus J. Meier legt in «Kontext» nun neue Erkenntnisse zum Widerstand im Kalten Krieg und zur P-26 offen. Neben einem Rückblick auf die Zeit, in der die ersten Mitglieder der P-26 enttarnt wurden, will «Kontext» zudem wissen, ob auch heute mit einer geheimen Widerstandsorganisation zu rechnen ist.

Beiträge

  • In diesem Haus in Oberburg soll sich die Kommandozentrrale der P-26 befunden haben

    Geheime Kaderorganisation P-26

    Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde auch die Schweiz politisch durchgeschüttelt: 1990 kam ans Licht, dass es im Land eine geheime Organisation gab, die sich im Untergrund gegen die Besetzung durch eine fremde Macht wappnete: die P-26.

    Der Historiker Titus J. Meier legt in einer umfassenden Studie dar, was sich die Widerstandsorganisation vorgenommen und wer davon gewusst hatte.

    Sabine Bitter

  • Ein Artilleriebunker der P-26

    Enttarnung und politischer Skandal

    Bei der Aufdeckung der P-26 nahmen die Medien als vierte Gewalt im Staat eine wichtige Rolle ein. So liess die Wochenzeitung «Weltwoche» den Chef der klandestinen Kaderorganisation auffliegen, und Schweizer Radio DRS enttarnte ein weiteres Führungsmitglied.

    «Kontext» wirft mit dem ehemaligen Bundeshausredaktor Peter Bertschi einen Blick zurück auf jenen Moment, in dem der geheim organisierte Widerstand ans Licht kam.

    Sabine Bitter

  • Ein Soldat in einem Bunker, welcher derP-26 als Waffenlager und Ausbildungsanlage diente

    Mehr Mitwisser als angenommen

    Wie war die P-26 organisiert? Wer gehörte dazu und wer hatte davon gewusst?

    Diese Fragen treiben den Historiker Titus J. Meier seit fünfzehn Jahren um. Er hat mit vielen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesprochen und einen grossen Aktenbestand ausgewertet. Er kommt in seiner neuen Studie zum Schluss, dass mehr Politiker und Behörden von der Existenz der P-26 gewusst hatten, als bisher angenommen wurde.

    Sabine Bitter

  • Claude Janiak

    Geheime Organisation heute unwahrscheinlich

    Die Oberaufsicht über die geheimen Bundesaktivitäten wie etwa über den Nachrichtendienst nimmt die Geschäftsprüfungsdelegation der Eidgenössischen Räte wahr.

    Ihr Präsident, der Baselbieter SPS-Ständerat Claude Janiak, legt dar, wie er Einblick in die brisanten Dossiers nimmt, die der Öffentlichkeit entzogen sind.

    Raphael Zehnder

Autor/in: Sabine Bitter, Raphael Zehnder, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Sabine Bitter, Michael Sennhauser