Neue Enthüllungen zur globalen Überwachung

  • Mittwoch, 4. Juni 2014, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. Juni 2014, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. Juni 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Dient das Internet der Freiheit der Bürger oder macht es sie zum Objekt totaler Überwachung? Der US-amerikanische Journalist Glenn Greenwald heizt die Debatte mit neuen, bisher unveröffentlichten Dokumenten an.

Das Porträt eines Mannes mittleren Alters mit dunklen, kurzen Haaren.
Bildlegende: Glenn Greenwald: Der US-amerikanische Journalist veröffentlicht demnächst ein Buch über das Ausmass der globalen Überwachung. Keystone

Im Internet buchen wir Reisen, lassen uns von Selbsthilfegruppen beraten und organisieren politische Aktionen. Im Internet stellen wir uns selber dar und schliessen Freundschaft.

Genau vor einem Jahr hat der ehemalige NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden enthüllt, dass all diese Informationen von den westlichen Geheimdiensten im grossen Stil und systematisch abgefangen werden.

Der Journalist Glenn Greenwald, der mit Edward Snowden zusammenarbeitet, breitet jetzt in einem Buch bisher unveröffentlichte Geheimdienst-Dokumente aus, die das Ausmass der globalen Überwachung deutlich machen.

Sabine Bitter erörtert in «Kontext» mit Glenn Greenwald die Frage, welche Schlussfolgerungen der Autor aus der Affäre Snowden zieht.


Buchhinweis:
Glenn Greenwald: Die globale Ueberwachung. Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen.
Droemer Verlag

Autor/in: Sabine Bitter