Neue Krebstherapien – wie lange können wir sie uns leisten?

  • Dienstag, 30. Mai 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 30. Mai 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 30. Mai 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Immuntherapien sind zurzeit dabei die Krebsmedizin umzukrempeln. Doch der Erfolg hat eine Schattenseite, denn die neuen Therapien sind extrem teuer. Die Frage stellt sich: Wieviel darf gute Krebsmedizin eigentlich kosten?

Immuntherapie, dieses Wort ist für manche Krebspatienten gleichbedeutend mit «Hoffnung». Denn mit dieser neuen Therapie kann - zumindest manchen - bisher unheilbar kranken Patienten tatsächlich geholfen werden.

Die Immuntherapie schickt sich an, die Onkologie umzukrempeln. Doch dieser Erfolg hat eine Schattenseite: die neuen Therapien sind extrem teuer. 100 000 Franken pro Patient und Jahr sind eher die Regel als die Ausnahme. Und je erfolgreicher die Immuntherapien sind und je öfter sie eingesetzt werden, umso stärker gerät unser Gesundheitssystem unter Druck.

Die Frage stellt sich: Wieviel darf gute Krebsmedizin kosten? Und: wie werden diese Preise eigentlich gemacht?

Beiträge

  • Mikroskopischer Schnitt von Gewebe eines Rektumkarzinom (Enddarmkrebs)

    Wie die Immuntherapie funktioniert

    Lange wurde sie von Onkologen eher belächelt als ernstgenommen. Doch vor gut 15 Jahren zeigten erste kleine Studien erstaunliche Resultate.

    Seitdem reiht sich Erfolg an Erfolg und nun ist die Immuntherapie das nächste grosse Ding: Wie wirkt sie? Wo steht die Onkologie jetzt und wie könnte die nähere Zukunft aussehen? Eine Auslegeordnung.

    Katrin Zöfel

  • Nach Chemotherapie und Bestrahlung kam der Rückfall, die Aussichten waren schlecht.

    Dem Tod entronnen – zu Besuch bei der Patientin

    Carmen Meyer wäre fast gestorben. Die Frau – ihr Name ist geändert – bekam mit 51 Jahren die Diagnose Lungenkrebs. Nach Chemotherapie und Bestrahlung kam der Rückfall, die Aussichten waren schlecht.

    Die Immuntherapie war damals noch nicht zugelassen und die Krankenkassen zahlten deshalb nicht. Carmen Meyer wollte deshalb ihren BMW verkaufen, aber dann fand ihr Arzt eine Lösung.

    Christian von Burg

  • Die Forschung feiert Erfolg, aber mit der Finanzierung sieht es noch nicht so rosig aus.

    Wo die teure Medizin verabreicht wird - zu Besuch beim Arzt

    Alfred Zippelius ist Krebsspezialist und Immunologe in Basel. Lange hat er zur Immuntherapie geforscht und daran geglaubt, dass mit dieser Methode dereinst Leben gerettet werden können.

    Jetzt, wo es soweit ist, ist er überglücklich und zuversichtlich, dass es weitere Fortschritte geben wird. Aber Zippelius sagt auch: Wenn die Kosten sich so weiter entwickeln, dann fahren wir unser Gesundheitssystem an die Wand.

    Christian von Burg

  • Keine der angefragten Pharma-Firmen wollte sich diesem Gespräch stellen.

    Warum die Pharmaindustrie nicht über Preise spricht

    Eigentlich war an dieser Stelle ein Streitgespräch zwischen der Pharmaindustrie und einem kritischen Gesundheitsexperten geplant. Aber keine der angefragten Pharma-Firmen wollte sich diesem Gespräch stellen.

    In kurzen Einzelgesprächen äussern sich nun Branchen-, Kassenvertreter und Pharmakritiker zu der Frage: Wie werden die Preise für Medikamente überhaupt festgelegt? Welche Preise sind gerechtfertigt, welche nicht?

    Christian von Burg

  • Werden wir einst den Krebs bekämpfen können?

    Wie weiter?

    Was passiert, wenn die Kosten für eine erfolgreiche Therapie so hoch sind, dass das Gesundheitssystem diese Therapie nicht mehr bezahlen kann? Soll dann der Zugang zum Medikament «rationiert» werden, wie in Grossbritannien?

    Oder müssten Regierungen mehr Druck ausüben auf die Pharmabranche, auf dass die Preise wieder «fair» werden, wie das die WHO und einige europäische Gesundheitspolitiker derzeit versuchen?

    Ein Ausblick auf Zukunftsszenarien.

    Katrin Zöfel

Autor/in: Katrin Zöfel, Christian von Burg, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Ellinor Landmann