Nie mehr Täter!

  • Mittwoch, 13. Januar 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 13. Januar 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 13. Januar 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die sexuelle Ausbeutung von Kindern ist unvorstellbar häufig. In den ersten Jahren des Tabubruchs stand die Opferhilfe im Zentrum. Nun gerät vermehrt auch die Arbeit mit den Tätern in den Fokus.

Sexuelle Ausbeutung traumatisiert. Darum ist Prävention zentral. Und Tätertherapie auch.

Wie und wo gelingt sie? Wie ist es möglich, dass pädosexuell veranlagte Männer nicht pädokriminell werden?

Kontext gibt Einblick in pionierhafte Arbeit mit Tätern im In- und Ausland.



Beiträge

  • Wie verhindern, dass pädosexuelle Männer zu Tätern werden?

    Kein Täter werden!

    Seit 10 Jahren gibt es am Berliner Uiversitätsklinikum Charité ein aufsehenerregendes Präventionsprojekt für Männer, die merken, dass Kinderkörper sie sexuell erregen. Wie ist zu verhindern, dass pädosexuelle Männer pädokriminiell werden? Und warum macht das Modell nicht Schule?

    Hans Rubinich und Cornelia Kazis

  • Reden ihre Tat schön: Männer, die Kinder missbrauchen.

    Wider die Manipulation und Verleugnung

    Männer, die sich an Kindern vergangen haben, reden ihr Verbrechen schön. Ihr Unrechsbewusstsein ist stark eingeschränkt. Andrerseits gehen sie strategisch raffiniert vor, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. Einblick in Täterstrategien und wie diese ausgehebelt werden können.

    Hans Rubinich und Cornelia Kazis

  • In Holland werden Täter massiv mit ihrer Tat konfrontiert.

    Konfrontation und Selbstkontrolle

    "Täter sind keine Monster, sie sind zu über 95 Prozent nette Menschen, nur der Rest ist schlimm." Das sagt der holländische Psychotherapeut Ruud Bullens. Die Rückfallquote ist in den Niederlanden deutlich niedriger als anderswo. Das hat mit dem dortigen Therapieverfahren zu tun.

    Dabei gehen die Therapeuten nicht unbedingt verständnsivoll mit ihren Patienten um, sondern konfrontieren sie massiv mit ihrer Tat.

    Hans Rubinich und Cornelia Kazis

Autor/in: Hans Rubinich und Cornelia Kazis, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Raphael Zehnder