Niederlande/Flandern: Gemeinsame Sprache, vielfältige Literatur

  • Mittwoch, 19. Oktober 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 19. Oktober 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 19. Oktober 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Es ist die Sprache, die Flandern und die Niederlande verbindet. Dank dem gemeinsamen Gastland-Auftritt an der Frankfurter Buchmesse 2016 werden 250 Bücher aus dem Niederländischen neu auf Deutsch übersetzt. Da gibt es einiges zu entdecken.

SRF Korrespondentin Elsbeth Gugger gibt einen Einblick in die Literaturszene der beiden Länder. Sie trifft Mano Bouzamour einen jungen Amsterdamer Schriftsteller mit marokkanischen Wurzeln und Vielschreiber Arnon Grünberg, der seine unerschöpfliche Neugierde befriedigen muss. Sie beschäftigt sich mit der Arbeit einer literarischen Übersetzerin und sagt, welche Klassiker aus Flandern und den Niederlanden besonders lesenswert sind.

Beiträge

  • Die Buchhandlung «Athenaeum» in Amsterdam.

    Der Amsterdamer «Spui»: Mittelpunkt der Bücherwelt

    Grosse Buchläden, kleine Liebhabergeschäfte, Antiquariate, Verlage – wer durch Amsterdam spaziert, wird auf Schritt und Tritt mit Literatur konfrontiert. Doch der Mittelpunkt der Bücherwelt liegt beim Spui. Hier findet man auch den wohl grössten, unabhängigen Buchladen im ganzen Land.

    Maarten Asscher ist Direktor von «Athaneum», der altehrwürdigen Buchhandelskette, deren imposanter Hauptsitz sich auf dem Spui befindet. Er kennt auch den Büchermarkt, den er jeden Freitag vom Fenster aus beobachtet und er weiss, in welchem der umliegenden Cafés die Poeten anzutreffen sind.

    Elsbeth Gugger

  • Porträt des Niederländischen Autors Mano Bouzamour.

    Die Übersetzerin und der neue Star der niederländischen Literatur

    Mit seinem Erstlingswerk «Samir, genannt Sam» hat Mano Bouzamour, ein junger Amsterdamer Schriftsteller mit marokkanischen Wurzeln, für Furore gesorgt und gleich einen Bestseller gelandet. Der Roman beschäftigt sich mit der Bruderliebe, dem Immigranten-Dasein in Amsterdam, der Ausgrenzung.

    Es ist ein sehr temporeiches und vor allem auch ein witzig geschriebenes Buch, das zu grossen Teilen autobiografisch ist.Bettina Bach hat den Roman von Mano Bouzamour übersetzt. Sie erklärt, wie schwierig es ist, Alliterationen und Slang aus dem Niederländischen ins Deutsche zu übertragen.

    Elsbeth Gugger

  • 16'000 Neuerscheinungen kommen jährlich auf den Niederländischen Markt

    Der Stellenwert der Literatur in Flandern und den Niederlanden

    Die Niederländer gehören offenbar zu den lesefreudigsten Europäern. Jährlich kommen rund 16‘000 Neuerscheinungen in niederländischer Sprache auf den Markt.

    Um die Literatur zu fördern wird viel unternommen.Im Vorabendprogramm des niederländischen Fernsehens besprechen Buchhändler aus verschiedene Regionen Bücher, was stark absatzfördernd wirkt. In der nationalen «Boekenwek» verfasst jeweils ein Spitzenautor, eine Spitzenautorin ein kleines Büchlein. Damit kann man an einem Frühlingssonntag gratis mit dem Zug durchs ganze Land fahren. Dazu gibt es unzählige Literaturpreise in beiden Ländern.

    Elsbeth Gugger

  • Porträt des Niederländischen Autors Arnon Grünberg.

    Vielschreiber Arnon Grünberg

    Viel Arbeit und Disziplin bestimmen das Leben von Arnon Grünberg. Jeden Tag, auch am Wochenende, verbringt der 45-Jährige vier, fünf oder noch mehr Stunden hinter seinem Laptop.

    Er schreibt nicht nur Bücher, auch eine tägliche Zeitungskolumne gehört dazu.Im Gespräch mit Elsbeth Gugger erzählt der gefeierte Autor auch von der Beziehung zu seiner inzwischen verstorbenen Mutter. Sie hat es ihm übel genommen, dass er in seinem Erstling über die schlechte Ehe seiner Eltern geschrieben hat.

    Elsbeth Gugger

  • Porträt des Belgischen Autors Hugo Claus.

    Neuheiten und Klassiker aus Flandern und den Niederlanden

    Lange Zeit beschäftigten sich Niederländer vor allem mit dem Zweiten Weltkrieg und der ehemaligen Kolonie Indonesien.

    Heute sind es eher Themen mit Gegenwartsbezug und Alltagsnähe, die Autoren und Autorinnen inspirieren.Dazu verarbeitet die Literatur in Flandern und den Niederlanden auch die Konflikte des beginnenden 21. Jahrhunderts: die Morde am Rechtspopulisten Pim Fortuyn oder am islamkritischen Filmemacher Theo van Gogh (Leon de Winter: «Ein gutes Herz»). In Belgien ist es das Zusammenleben von Wallonen, Flamen und der deutschsprachigen Minderheit.

    Elsbeth Gugger

Autor/in: Elsbeth Gugger, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Michael Sennhauser