Ohr zurück: Untergraben die Reichen den Denkmalschutz?

  • Montag, 22. August 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 22. August 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 22. August 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Viel lokale Aufregung vor zehn Jahren, als einer der reichsten Männer der Schweiz neben dem Dom von Arlesheim ein unterirdisches Hallenbad bauen wollte. Das löste grundsätzliche Fragen aus: Was ist machbar - was wünschbar - wer kann sich was leisten?

Ein unterirdisches Hallenbad unmittelbar neben den Grundmauern des Arlesheimer Doms: die lokale Denkmalpflege lehnte ab, der Bauherr beharrte darauf. Warum? Der Bauherr gab keine Antwort, sondern schickte einen Anwalt, um Nachfragen zu verhindern.

«Untergraben die Reichen den Denkmalschutz» - fragte darauf Maya Brändli und förderte in einer ausführlichen Reportage vor Ort Erstaunliches zu Tage. Nicht zuletzt komisch-tragische Einsichten in Mechanismen und Gesellschaft einer der reichsten Gemeinden der Schweiz.

Mit mehr als zehn Jahren Abstand schauen wir die Geschichte nochmals an, erzählen sie fertig und stellen dem ehemaligen, langjährigen Denkmalpfleger Bernhard Furrer nochmals die Frage, ob die Reichen den Denkmalschutz tatsächlich untergraben. Nicht mehr als andere Menschen auch - ist seine Antwort. Was nicht heisst, dass es in Sachen Denkmalschutz keine Probleme gäbe.

Beiträge

  • Ein wohlhabender Anwohner wollte vor rund 10 Jahren unter dem Dom von Arlesheim ein privates Hallenbad bauen.

    Ohr zurück: Der Dom von Arlesheim und das unterirdische Hallenbad

    Ein unterirdisches Hallenbad neben den Grundmauern des wunderschönen Doms von Arlesheim - ein Anliegen, dass nicht nur der Denkmalpflege missfiel, sondern zahlreichen ArlesheimerInnen ebenso.

    Warum wollte der Bauherr ausgerechnet in so heikler Zone sein Anliegen durchsetzen? Grosses Schweigen war seine Antwort und ein Anwalt, der die Sendung verbieten wollte.

    Maya Brändli

  • Das Hallenbad unter dem Dom wurde, trotz positivem Gerichtsentscheid für den Bauherren, nie gebaut.

    Der Dom und das Hallenbad - Ende der Geschichte

    Der Fall kam vor Gericht, wo der Richter nach zwei Verhandlungen entschied, dass das Bauvorhaben aus rechtlicher Sicht nicht verhindert werden könne.

    Was die Frage nach der fehlenden Pietät betrifft: die sei juristisch keine relevante Grösse. Damit war die Bahn frei für das Hallenbad - das dann doch nie gebaut wurde. Ob aus Einsicht oder Pietät bleibt das Geheimnis des Bauherrn.

    Monika Schärer

  • Bernhard Furrer, langjähriger Denkmalpfleger der Stadt Bern.

    Welche Rolle spielt das Geld im Denkmalschutz?

    Die ganz Reichen können Unmögliches möglich machen, Tiefgaragen graben unter historische Altstädten, Swimmingpools auf Dächer setzen: Doch tun sie das wirklich? Wie oft setzen sie ihre pekuniäre Macht durch, wenn denkmalpflegerische Ueberlegungen ihren Wünschen einen Strich durch die Rechnung machen?

    Keiner weiss das besser als Bernhard Furrer, der jahrzehntelang Denkmalpfleger in der Stadt Bern war, dort unter anderem dafür gesorgt hat, dass die Stadt das UNESCO-Label erhält. Zusammen mit Maya Brändli im Gespräch nimmt er die Rolle des Geldes in der Denkmalpflege unter die Lupe.

    Maya Brändli

Autor/in: Maya Brändli, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Raphael Zehnder