Politik nebenbei. Bald vorbei?

  • Mittwoch, 4. Juli 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. Juli 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. Juli 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Milizsystem gehört zum politischen Selbstverständnis der Schweiz. Doch die Kommunen finden kaum noch Freiwillige für die Lokalpolitik. Und national sind ohnehin häufig Berufspolitiker am Werk. Das Milizsystem droht zur Legende zu verkommen.

Der Gemeinderat, die Nationalrätin von nebenan, volksnahe, jemand von uns – so das weit verbreitete Ideal eines Politikers in der Schweiz. Die schweizerische politische Kultur will, dass die Entscheide möglichst nahe bei den Bürgern liegen. So verwundert es nicht, dass die Vorteile von Milizpolitikern landauf landab beschworen werden.

Nur: In den Gemeinden läuft die Lokalpolitik am Anschlag – ehrenamtlich wollen sich immer weniger engagieren. Und national belasten die Dossiers die Parlamentarier mittlerweile so stark, dass viele hauptberuflich politisieren.

Kann man am Milizsystem festhalten? Welche institutionellen Reformen sind denkbar? Oder würde eine politische Professionalisierung der Demokratie schaden? Kontext setzt den Mythos Milizsystem auf den Prüfstand.

Beiträge

  • Das Dorfzentrum von Volken

    Anti-Wahlkampf

    Nach dem ersten Wahlgang in der kleinen Zürcher Gemeinde Volken im Frühjahr konnten lediglich zwei von fünf Gemeinderatssitzen besetzt werden.

    Im Vorfeld des zweiten Wahlganges kam es zu einem regelrechten Schwarzpeter-Spiel im 350-Seelen-Dorf. Die drei mit den meisten Stimmen müssen in den Gemeinderat – auch gegen ihren Willen. Die Reportage.

    Benedikt Hofer

  • Session des Nationalrates

    Von allen Seiten unter Beschuss

    Weshalb hat das Milizsystem für das politische Selbstverständnis der Schweiz eine solch zentrale Bedeutung? Wieso gilt das Amt trotzdem bei vielen als unattraktiv? Welche gesellschaftlichen Entwicklungen stellen ehrenamtliche Gemeinderäte in Frage?

    Antworten im ersten Teil des Gesprächs mit Oliver Dlabac, Experte für Lokalpolitik vom Zentrum für Demokratie Aarau.

    Benedikt Hofer

  • Ein Bahnhof in der Gemeinde Neckertal

    Berufspolitikerin auf dem Lande

    Längst nicht überall in der Schweiz sind alle Gemeinderäte ehrenamtlich tätig. In der Ostschweiz walten die Vorsteher der Gemeinde hauptberuflich, wie Vreni Wild, die Gemeindepräsidentin der Gemeinde Neckertal im Kanton St.Gallen. Ob sie noch volksnahe ist?

    Ein Porträt einer Berufspolitikerin aus einer professionalisierten Gemeinde in den Toggenburger Voralpen.

    Benedikt Hofer

  • Symbolbild

    Unliebsame Reformen

    Im zweiten Teil des Gesprächs mit Politologe Oliver Dlabac werden mögliche Reformen auf Gemeindeebene besprochen. Welche Modelle sind denkbar? Was ist problematisch an Berufspolitikern? Und: wieviel Professionalisierung ist nötig?

    Benedikt Hofer

  • Das Bundeshaus

    Fiktion Milizparlament

    Seit Jahren nimmt die Belastung für Bundesparlamentarier zu. Mehr als die Hälfte der Ständeräte sind bereits vollberufliche Politiker. Und trotzdem gilt vielen der National- und Ständerat noch als Milizparlament.

    Wie sind die Kammern zusammengesetzt? Wie viele echte Milizpolitiker gibt es noch in Bern? Und: Was spricht gegen ein Berufsparlament? Ein Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin Sarah Bütikofer (Universität Zürich).

    Raphael Zehnder

Autor/in: Benedikt Hofer, Raphael Zehnder, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Noemi Gradwohl