«Revolution im Kleiderschrank»

  • Dienstag, 11. Juli 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. Juli 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 11. Juli 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«fair, bio, nachhaltig». Beim Essen sind uns diese Argumente wichtig. Und beim Kleiderkauf? Gerade mal 1% der Fashion Industrie weltweit produziert ‘fair. Doch die Branche ist im Aufbruch. Kleine, lokale Modelabel setzen auf Nachhaltigkeit. Grosskonzerne müssen umdenken.

Wir essen bio und ernähren uns gesund. Wir kaufen billige T-Shirts und tragen, was uns gefällt. In der Modewelt ist «fair, bio» noch ein Nischenprodukt. Doch die Zeichen deuten darauf hin, dass sich das Kaufverhalten auch bei Kleidern ändert. Fair Fashion wird – wie einst Bio-Food – zum Statussymbol.

Die Zürcher Designer von SANIKAI wollen das erste ethisch vegane Modellabel sein und kämpfen mit grossen Herausforderungen. Die Produktion von 100% nachhaltiger Bekleidung ist anspruchsvoll.
An neuen nachhaltigen Materialen tüftelt die Bernerin Sabina Brägger. Als Materialscout will sie auch zu einer nachhaltigeren Welt beitragen.

Die «Revolution im Kleiderschrank» - was jeder einzelne von uns tun kann – auch kostenlos – damit sich die Modebranche ändert, davon erzählen die Aktivistin und Journalistin Tansy Hoskins und im Studio Nina Bachmann, Leiterin Technologie und Umwelt bei Swiss Textiles und Daniel Freitag, Gründer des Taschenlabels FREITAG und Entwickler von kompostierbaren Alltagskleidern.

Beiträge

  • Nur nachhaltige Produkte kommen Sabina Brägger unter die Nähmaschine.

    Der Störfisch wird zu einer Tasche

    Produkte aus Materialien, die sonst weggeworfen werden: Das ist die Geschäftsidee der Textildesignerin Sabina Brägger. Sie nennt sich Materialscout und feiert mit Produkten aus dem Leder von Störfischen Erfolge. Nun ist sie dabei, einen weiterverwendbaren Stoff aus Bisonhaaren zu entwickeln.

    Mit ihren nachhaltigen Konzepten trifft die erst 28-Jährige den Nerv der Zeit. Noëmi Gradwohl hat sie in ihrem Atelier besucht.

    Noëmi Gradwohl

  • Weisse T-Shirts – zeitlos und immer gut kombinierbar, aber viel Geld möchte man dafür nicht ausgeben.

    Das nachhaltig produzierte weisse T-Shirt ist zu teuer

    Nachhaltige, faire und vegane Mode entwirft und produziert das Schweizer Label «Sanikai».

    Dahinter stecken die Modedesignerin Sanaz Akaouf und der Stratege Kai Wasser. In den zwei Jahren ihres Bestehens haben die beiden viel gelernt. Zum Beispiel, das sich ein schlichtes weisses T-Shirt, das fair produziert wurde, nicht verkaufen lässt, teurere und aufwändigere Kleidung in gleicher Machart hingegen schon.

    Noëmi Gradwohl

  • Tansy Hoskins ruft zur Revolution im Geschäft mit der Mode auf.

    Revolution im Kleiderschrank

    Was läuft falsch in der Fashion Industrie, dem Lieblingskind des Kapitalismus?

    In ihrem «Antikapitalistischen Buch der Mode» gibt die englische Aktivistin und Journalistin Tansy Hoskins Einblick ins schmutzige Geschäft mit der Mode und ruft auf zur Revolution.
    In Kontext gibt sie konkrete Anregungen für engagiertes Handeln.

    Buchhinweis:«Das antikapitalistische Buch der Mode», Tansy Hoskins (Rotpunktverlag)

    Monika Schärer

Autor/in: Noemi Gradwohl, Monika Schärer, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Cornelia Kazis