Sexuelle Gewalt an Kindern im grossen System

  • Freitag, 29. April 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. April 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. April 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Es sind prestigeträchtige, geschlossene Systeme, die Kindern gefährlich werden können - beispielsweise die Kirche oder die Reformschule. Kontext beleuchtet die Mechanismen, die zur Vertuschung, Verleugnung, Umdeutung oder gar Ermöglichung von sexueller Gewalt an Kindern führen können.

Nach innen grenzenlos, nach aussen abgeschirmt und isoliert, - so kennzeichnen Fachleute Missbrauchsfamilien. Das gleiche gilt auch für grosse Systeme wie Schule, Kirche, Kunstakademien und Sportfördervereine. Nicht selten brüsten sich diese Systeme mit grossen Moralansprüchen und inszenieren sich als «bessere Welt». Das trifft sowohl auf die Kirche wie auch auf geschlossene Schulsysteme zu. Kontext zeigt die gemeinsamen Mechanismen von Ausbeutungssystemen auf.


Beiträge

  • «Spotlight» erhielt an den diesjährigen Oscarverleihungen den Preis als bester Film

    Vertuschung, Macht und Politik im Film «Spotlight»

    An den letzten Oscars im Februar wurde mit «Spotlight» ein Drama als bester Film ausgezeichnet, das den journalistischen Zugriff auf die institutionalisierte sexuelle Gewalt an Minderjährigen in den Mittelpunkt stellt.Filmredaktor Michael Sennhauser rekapituliert den Film.

    Michael Sennhauser

  • Klaus Mertens brachte 2010 den Missbrauchskandal rund um das Canisius-Kollegs in Berlin ans Tageslicht.

    Verbannt im schwarzen Wald

    Er ist Jesuitenpater und für manchen gilt er immer noch als Nestbeschmutzer: Klaus Mertens. Er hat einen der grössten Missbrauchs-Skandale in der katholischen Kirche öffentlich gemacht und dadurch die Kirche in Aufruhr gebracht. Er wurde denn auch von seiner Kirche in den Schwarzwald verbannt.

    Dort hat ihn Hansjörg Schultz besucht. Eine Begegnung mit einem Unerschrockenen.

    Hansjörg Schultz

  • Gerold Becker missbrauchte über Jahrzehnte Schüler an seiner Odenwaldschule.

    Gewalttäter mit elitärem Anspruch

    Gerold Becker war eine Lichtgestalt der deutschen Pädagogik. Und einer der schlimmsten Päderasten der Nachkriegszeit. Hunderte von Kindern sind ihm und dem ausbeutenden System der Odenwaldschule zum Opfer gefallen. Beckers Doppelleben ist nie aufgefallen.

    Im Schutz mächtiger Freunde hat er eine mehr als erstaunliche Karriere machen können. Ein Gespräch mit dem Erziehungswissenschaftler Jürgen Oelkers zeigt, worauf immer noch zu achten ist, um Kinder zu schützen.

    Cornelia Kazis

Autor/in: Cornelia Kazis, Hansjörg Schultz, Michael Sennhauser, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Christoph Keller