Simply the Best? Die Musikcharts zwischen Zeitgeist und Statistik

  • Freitag, 29. Dezember 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 29. Dezember 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 29. Dezember 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

50 Jahre hat die offizielle Schweizer Hitparade mittlerweile auf dem Buckel. 50 Jahre Neueinsteiger und Chartstürmer, Gewinner und Verlierer, Hits und Shits. «Kontext» beleuchtet die Charts von vorne und hinten, schaut in andere Länder und fragt: wie sinnvoll sind Musikcharts heute überhaupt noch?

Am 2. Januar 1968 hiess es im Schweizer Radio zum ersten Mal «Bestseller auf dem Plattenteller». Die Schweiz sprang damit auf einen kommerziellen Erfolgszug auf, der in den USA 1891 angefahren ist. Damals soll nämlich die erste Bestenliste der Welt veröffentlicht worden sein - noch nicht erhoben durch die Anzahl verkaufter Tonträger, sondern Notenblätter.

Seither hat sich die Musikindustrie radikal verändert und mit ihr auch die Erhebung der Charts: mit dem Niedergang der Single und dem Aufkommen von Download- und später Streaming-Plattformen musste auch das Erhebungssystem angepasst werden.

Formen nun die Charts den Mainstream oder der Mainstream die Charts?

Beiträge

  • Einer der Schweizer Hitparaden-Stürmer: DJ Bobo.

    Von Minstrels bis DJ Bobo: Die Hitparade als Geschichtsbuch

    Nur ein kleiner Anteil der Singles in der Schweizer Hitparade sind wirklich Lieder aus der Schweiz – die wöchentlichen Top Ten der letzten 50 Jahre spiegeln vor allem erst einmal eine massentaugliche europäische Popkultur.

    Doch können die Bestenlisten trotzdem etwas über die Schweiz aussagen? Kann man darüber vielleicht sogar Schweizer Geschichte begreifen? Eine klingende Deutung der Hitparade mit dem Popmusikchronisten Samuel Mumenthaler.

    Theresa Beyer

  • Wie verändert Spotify die Charts?

    Hitparaden erheben (und manipulieren?)

    Hinter der Hitparade steckt ein komplexes Erhebungssystem. In der Schweiz ist dafür das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment zuständig.

    Andy Renggli erzählt wie heute in Zeiten von Youtube, Spotify & Co die offizielle Schweizer Hitparade erhoben wird und ob sie auch heute noch manipulierbar ist.

    Mariel Kreis

  •  Luis Fonsi und Daddy Yankee.

    Mit einem Song durch die Charts dieser Welt

    Mit über 4.5 Milliarden Klicks ist «Despacito» das meistgesehene Youtube-Video der Welt. Der Song der beiden Puerto-Ricaner Luis Fonsi und Daddy Yankee schoss in fast 50 Ländern an die Spitze der Charts.

    Warum stürmte dieser Song die Charts in China genauso wie in Nigeria oder Argentinien? Und wie kommts, dass er in Skandinavien im Unterschied zum restlichen Europa verhältnismässig wenig gekauft wurde?

    Mariel Kreis

Autor/in: Mariel Kreis, Theresa Beyer, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Maya Brändli