Spitzenpositionen in der Musik – immer noch Männersache?

  • Freitag, 12. August 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. August 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 12. August 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«PrimaDonna» schreibt sich das Lucerne Festival 2016 als Motto auf die Fahnen. Auch das Schaffhauser Jazzfestival brachte dieses Jahr Bandleaderinnen gross heraus.

Es scheint ein Jahr der Frauen in der Musik zu sein.
Aber: Sind das nachhaltige Engagements oder nur punktuelle Aktionen? Wie wird es in den kommenden Jahren weitergehen? Ist für eine Frau in einer musikalischen Führungsposition eine Top-Karriere überhaupt möglich? Und ist sie mit einem eigenen Familienleben vereinbar?

Fragen, die wir in Kontext stellen und über die wir mit unseren Studiogästen diskutieren: Mit Lena-Lisa Wüstendörfer (Dirigentin & Musikwissenschaftlerin) und Christoph N.F. Müller (Musikmanager & Intendant und CEO des Gstaad Menuhin Festival).

Beiträge

  • Zahlen und Fakten zu Frauen in der Musik.

    Frauen in der heutigen Musikszene

    Eine Standortbestimmung: Zahlen und Fakten zur aktuellen Situation. Die Frauenanteile in unterschiedlichen Genres und Fächern in einem kompakten Überblick.

    Moritz Weber

  • Susanne Abbuehl ist Jazzsängerin, Autorin und Mutter

    Susanne Abbuehl's Rollenwechsel: Jazzsängerin, Autorin, Mutter

    Wie vertragen sich Beruf und Familie für eine aktive Musikerin? Die profilierte und weit gereiste Jazz-Sängerin, die nominiert ist für den Schweizer Musikpreis 2016, hat ganz bewusst Abstriche gemacht: Susanne Abbuehl ist weniger international auf Tour, weil ihr die Beziehung zu ihren beiden Kindern wichtig ist.

    Persönliche Benachteiligung als Frau im Jazz erlebt sie nicht direkt. Doch es stört sie, dass immer noch von den Frauen selbst erwartet wird, sie sollten sich für «das weibliche Geschlecht im Jazz» einsetzen. Dies sei vielmehr Sache der Männer, im Sinne der Initiative «HeForShe».

    Andreas Müller-Crepon

  • Das «ForumMusikDiversität» holt Musikerinnen aus dem Hintergrund ins Rampenlicht.

    FMD - 34 Jahre Arbeit für die Gleichstellung

    Der Diskriminierungsgrund «Frau» ist nur einer von mehreren. Davon ist das «ForumMusikDiversität» - früher «FrauenMusikForum» - überzeugt. Es fordert mehr Diversität im Musikleben und macht untervertretene Akteurinnen und Akteure sichtbar.

    So etwa in der Zusammenarbeit mit dem Theater Basel und der Hochschule der Künste Bern.

    Die Hintergründe dieser Vernetzungsarbeit erläutert die Musikwissenschaftlerin und Co-Präsidentin des FMD Christine Fischer.

    Corinne Holtz

Autor/in: Andreas Müller-Crepon, Moritz Weber, Corinne Holtz, Moderation: Monika Schärer, Redaktion: Dagmar Walser