Strassenmusik: Zwangsbeschallung mit human touch

  • Montag, 12. Dezember 2016, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 12. Dezember 2016, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 12. Dezember 2016, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Strassenmusik unterbricht die Alltagsroutine in der Fussgängerzone. Wer spielt hier und warum? Die Ansprüche jedenfalls weichen von denen im Konzertraum ab - für Spieler wie für Zuhörer. Was kann Strassenmusik, was andere Formen nicht können? Eine Untersuchung.

Sie machen es hauptsächlich für Geld, sagt eine der wenigen Studien, die es über Strassenmusiker gibt. Der Buchautor Mark Nowakowski gibt Auskunft, warum das so ist. Und was die sonstigen Motivationen sind für Strassenmusiker. Ihre Zukunftsaussichten, ihre Lebensrealität.

Ist Musik auf der und für die Strasse vielleicht näher an dieser Realität, auch unserere, als Kunstmusik, Jazz und Pop? Oder ist sie, für manche durchaus nervig, auch so etwas wie Zwangsbeschallung, wenngleich mit human touch?

Beiträge

  • Ein Hauch Australien auf Schweizer Strassen: Ralf Härtter spielt Didgeridoo.

    Die Strasse als Alternative

    Ralf Härtter war Steinmetz. Doch der regelmässige 8-Stunden-Tag lag ihm nicht, er wurde krank. Erst als Gitarrist, später mit dem Didgeridoo zieht er seither durch die Städte. Die harte Arbeit als Strassenmusiker hat er in einer Lehre mit einem anderen Strassenmusiker gelernt.

    Gabriela Kägi

  • Von der Unterführung zum Studioalbum: Dino Brandao.

    Die Strasse als Sprungbrett

    Dino Brandao machte seine ersten Erfahrungen als Musiker in der Unterführung zum Bahnhof Baden. Der Sänger und Gitarrist wollte vor Publikum ausprobieren, was er sonst nur zuhause in den eigenen vier Wänden spielte.

    Heute spielt er mit seiner Band als Frank Powers auf den grossen Festivals der Schweiz und hat über 70 Auftritte pro Jahr. Den direkten Kontakt zum Publikum hat er aber nicht verloren.

    Benjamin Herzog

  • Geht nur mit den richtigen Papieren: eine Strassenmusikerin in Chur.

    Die Strasse, ein Bewilligungsdschungel

    Jedem Kanton sein Reglement. Wer hierzulande auf den Strassen spielen will, braucht eine Bewilligung oder muss zumindest die Regeln kennen. Und die sind ganz unterschiedlich. Vom quasi laisser faire bis zur minutiösen Anleitung. Drei Fallbeispiele.

    Theresa Beyer

Autor/in: Benjamin Herzog, Gabriela Kägi, Theresa Beyer, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Dagmar Walser