Warum gibt es zu viel Geld auf dieser Welt?

  • Dienstag, 23. Juni 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 23. Juni 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 23. Juni 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Die Banken schwimmen im Geld», sagt der Volkswirtschaftler Mathias Binswanger. Denn die Banken erschaffen «Geld aus dem Nichts», wie der Titel seines neuen Buches lautet. Die Massnahmen der Zentralbanken zur Begrenzung dieser Geldschöpfung wirken seit der Finanzkrise von 2008 nur noch beschränkt.

In welcher Hinsicht ist zu viel Geld vorhanden? Wie kommt es, dass Geschäftsbanken per Knopfdruck Geld schaffen? Wie wirkt sich diese Geldschwemme aus?

«Kontext» fragt nach: beim Volkswirtschaftler Mathias Binswanger, beim Präsidenten des Schweizerischen Pensionskassenverbandes Christoph Ryter, beim Ferrari-Händler Niki Hasler und bei der Anwältin Monika Roth, die sich unter anderem auf Fragen der «Governance», der ethisch korrekten Unternehmensführung, spezialisiert hat.

Inmitten dieser mit Geld reichlich versorgten Finanzwirtschaft leben aber auch Menschen, die zu wenig Geld haben. Darüber berichtet «Kontext» ebenfalls.

Beiträge

  • Woher kommt eigentlich das viele Geld her?

    Zu viel Geld!

    Man spricht von einer Geldschwemme, von einem Überfluss an Geld. Das Geld entsteht aus dem Nichts, sagt der Volkswirtschaftler Mathias Binswanger, Professor an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sein neues Buch heisst denn auch «Geld aus dem Nichts.

    Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen». Kindle Edition.

    Raphael Zehnder

  • Bald schlechte Zeiten für Pensionäre?

    Zu wenig Geld haben die Pensionskassen

    Die Pensionkassen stehen angesichts der Niedrig- und Negativzinsen vor enormen Herausforderungen.

    Christoph Ryter, der Präsident des Schweizerischen Pensionskassenverbandes, ist auch Geschäftsführer der Migros Pensionskasse in Schlieren. Diese Pensionskasse kümmerte sich Ende 2014 um die Vorsorgegelder von über 80‘000 Versicherten. Im Spiel sind 20.9 Milliarden Franken.

    Raphael Zehnder

  • Ein Investition, die sich lohnt: ein Luxusauto.

    Sachanlage Luxusauto

    Was tun mit dem Geld? Sollen die Sparer ihr Vermögen an der Börse investieren und vor dem nächsten Crash zittern? Oder sollen sie ihr Geld in den Immobilienmarkt stecken, der sich zu einer Blase entwickelt?

    Manche Leute es sind nicht wenige wählen einen anderen Weg. Sie leisten sich ein teures, schönes Auto. Eindrücke aus der Ferrari-Vertretung für die Nordwestschweiz, der Garage von Niki Hasler in Basel.

    Raphael Zehnder

  • Wie entsteht Geld? Wo kommt es her?

    Was ist Geld?

    Klären wir einige grundsätzliche Fragen: Was ist Geld? Wer macht es? Ist die Geldschöpfung wirklich unbegrenzt? Fragen an den Volkswirtschaftler Mathias Binswanger.

    Raphael Zehnder

  • Armut ist auch in der Schweiz ein Thema.

    Zu wenig Geld – Armut in der Schweiz

    Nicht nur Staaten haben Finanzprobleme, auch Menschen. Laut einem UNO-Bericht aus dem Jahr 2014 leben weltweit 1.2 Milliarden Menschen in extremer Armut. Sie müssen mit weniger als 1.25 US-$ pro Tag auskommen.

    In der Schweiz gelten laut dem Bundesamt für Statistik 590'000 Menschen als arm. Dem Zuviel an Geld, das den Finanz- und Immobilienmarkt derzeit prägt, steht ein deutliches Zuwenig an Geld gegenüber.

    Dania Sulzer

  • Beschäftigt sich mit ethisch korrekter Unternehmensführung: Monika Roth.

    Und die ethische Dimension?

    Zu wenig Geld haben die einen, zu viel die anderen. Wie geht das zusammen? Zeit für den Versuch einer Synthese.

    Die Anwältin Monika Roth ist unter anderem spezialisiert auf Finanzmarktrecht und Fragen der «Corporate Governance», also der guten und ethisch korrekten Unternehmensführung.

    Raphael Zehnder

Autor/in: Raphael Zehnder, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Raphael Zehnder