Wenn das Gold lockt

  • Mittwoch, 5. Dezember 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 5. Dezember 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Im französischen Überseegebiet Guyana ist eine neue, grosse Goldmine geplant - das sei besser als der illegale Abbau von Gold, argumentieren die Befürworter.

Auf jede Tonne Gold, die in Guyana legal gewonnen wird, kommen zehn Tonnen illegal gefördertes Gold. Quecksilber gelangt ins Wasser, sammelt sich in der Nahrungsmittelkette, verseucht Fische und Menschen. Deshalb so argumentieren die Befürworter einer neuen, industriellen Goldmine, sei es besser, Gold legal, sauber und kontrolliert zu gewinnen.

Doch das Vorhaben der «Compangie de la Montagne d'Or» stösst dennoch auf den Widerstand von Bevölkerung und Umweltschutzorganisationen - zu Recht?

Beiträge

  • Was die Illegalen anrichten

    Illegale Goldschürfer im Amazonasgebiet von Guyana richten enormen Schaden an. Sie fällen Bäume, verseuchen Flüsse und Land, hinterlassen, wenn sie weiterziehen, ein Bild der Zerstörung. Eine Reportage.

    Bettina Kaps

  • Die grosse Goldmine

    Die Promotoren der «Compagnie de la Montagne d'Or» versprechen sich viel von der Mine, die sie mitten im Urwald bauen wollen: mehr Arbeitsplätze, bessere Produktionsbedingungen.

    Doch das Projekt ist umstritten, es wird von Umweltschutzorganisationen bekämpft. Das Sagen hat jetzt die Regierung in Paris.

    Bettina Kaps

  • Gold, das in die Schweiz kommt

    Die Schweiz ist ein Goldland, denn hier werden rund 70 Prozent des weltweit geförderten Goldes raffiniert. Darunter auch Gold, das nicht immer legal abgebaut wurde.

    Christoph Wiedmer, Geschäftsführer der Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz, setzt sich seit Jahren dafür ein, dass der Goldhandel in der Schweiz transparent wird.

    Christoph Keller

Autor/in: Christoph Keller, Bettina Kaps, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Anna Jungen