Wenn Städte nicht mehr wachsen sollen

  • Donnerstag, 24. Januar 2013, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 24. Januar 2013, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 24. Januar 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die urbane Schweiz wächst, aber leider falsch. Die Siedlungen wachsen in die grüne Wiese hinaus, statt im Innern zu wachsen. Dem wollen einige Kantone nun abhelfen.

Der Kanton Obwalden - im Bild Sarnen - hat als erster Alarm geschlagen: Man wolle nicht weiter wachsen, die zunehmende Bevölkerung beeinträchtige die Lebensqualität zu stark.
Bildlegende: Der Kanton Obwalden - im Bild Sarnen - hat als erster Alarm geschlagen: Man wolle nicht weiter wachsen, die zunehmende Bevölkerung beeinträchtige die Lebensqualität zu stark.

Der Kanton Obwalden hat als erster Alarm geschlagen, der Kanton Schwyz folgte nach. Man wolle nicht weiter wachsen, hiess es aus Kreisen der Kantonsregierung. Die zunehmende Bevölkerung, die zunehmende wirtschaftliche Aktivität, der zunehmende Verkehr, all dies beeinträchtige die Lebensqualität immer stärker.

Die urbane Schweiz ist unter Druck. Sie sollte zwar weiterhin wachsen, aber anders, sagt die Direktorin des Schweizerischen Städteverbandes, Renate Amstutz.

Autor/in: Christoph Keller