Wer darf studieren? Der Zank um die Maturquote

  • Dienstag, 4. Dezember 2018, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 4. Dezember 2018, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Wie viele Jugendliche sollen eine gymnasiale Matur machen? 15 Prozent? 20 Prozent? Oder gar 30 Prozent? Um die «richtige» Maturquote streiten Politikerinnen und Bildungsexperten seit Jahren. Dabei geht es auch um die Frage, wie «akademisch» unsere Wissensgesellschaft sein soll.

Die Maturitätsquote ist ein Dauerbrenner in der Bildungspolitik. Zu diesem Befund kommt auch der aktuelle Bildungsbericht Schweiz. Im Schnitt machen 20 Prozent der Jahrgänge eine gymnasiale Matur, dabei sind die kantonalen Unterschiede beträchtlich und bis heute nicht plausibel erklärt. Fest steht: Die Selektion zu den Gymnasien ist stark sozial gesteuert und hängt oft von Zufällen ab.

Konkurrenz erhält der gymnasiale Weg mit anschliessendem Uni-Studium mittlerweile von der Berufsmatur, die an die Fachhochschulen führt.

Beiträge

  • Wenn die Kantonsgrenze mitentscheidet: «Das isch biz ungerecht!»

    Ans Gymi! Nach der Oberstufe ist das der Traum vieler Jugendlichen. Und je nach Kanton ist dieser Traum wahrscheinlicher zu haben als anderswo.

    Im Baselbiet schaffen es beispielsweise 23 Prozent aller Jugendlichen ans Gymnasium, im Aargau sind es nur 16 Prozent. Die Hürden fürs Gymi sind für Aargauer und Aargauerinnen deutlich höher.

    Im Gymnasium Muttenz sitzen Schüler und Schülerinnen aus beiden Kantonen in den Klassen. Sind die unterschiedlichen Hürden ungerecht? Ein Besuch und Antworten der Klasse 4Wa.

    Anna Jungen

  • Eidg. anerkannte Matur: kantonal gesteuerter Bildungsabschluss

    Nur gerade 14 Prozent der Jugendlichen eines Jahrgangs machen im Kanton Glarus eine eidgenössisch anerkannte Matura. In den Kantonen Basel-Stadt und Genf sind es dagegen 30 Prozent, also mehr als doppelt so viele.

    Wie kommt es zu dieser ungleichen Verteilung des Bildungsabschlusses, der den jungen Frauen und Männern den Zugang zur Universität ermöglicht? Ist die junge Generation im Glarnerland weniger intelligent als jene am Genfersee?

    «Kontext» im Gespräch mit der Erziehungswissenschaftlerin Maren Oepke, die die Studierfähigkeit von Maturandinnen und Maturanden in der Schweiz untersucht hat.

    Sabine Bitter

  • Bildung oder Ausbildung? Eine Debatte

    Beim Streit um die «richtige» Maturquote gerät eine Frage oft in den Hintergrund: Welchem Bildungsbegriff sind die Gymnasien eigentlich verpflichtet? Soll das erworbene Wissen später der Wirtschaft nützen, oder geht es bei der gymnasialen Bildung um ganz andere Ideale?

    Darüber diskutieren der Solothurner Bildungsdirektor Remo Ankli (FDP) und Antonio Loprieno, Präsident der Akademien Schweiz.

    Irène Dietschi

Autor/in: Sabine Bitter, Irène Dietschi, Anna Jungen, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Sabine Bitter