Wie umgehen mit reuigen Dschihadisten? Der Fall Tunesien

  • Dienstag, 10. November 2015, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 10. November 2015, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 10. November 2015, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Von der Revolution enttäuscht haben sich viele junge Tunesier in den vergangenen Jahren radikalisiert und den Islamisten angeschlossen. Rund 7000 junge Tunesier sind seit 2011 in den Dschihad nach Syrien gezogen. Nun kehren viele von ihnen ins Land zurück.

In Tunesien fürchtet man sich vor der Rückkehr dieser oft verwundeten und traumatisierten Kämpfer. In vielen Familien wird das Thema tabuisiert, von den Behörden gibt es keinerlei Unterstützung.

So wird in Tunesien derzeit heftig darüber diskutiert, wie man diesen indoktrinierten Dschihad-Rekruten begegnen könnte: Soll man sie zu Gefängnisstrafen verurteilen, überwachen oder zumindest all jene, die ihre Taten bereuen, zu resozialisieren versuchen? Und kann eine solche Deradikalisierung angesichts der ideologischen Verblendung überhaupt gelingen?

Beiträge

  • Während der Revolution 2011 konnten radikale Islamisten ihre Position stärken

    Von der Revolution enttäuscht

    Lange galt Tunesien als Land, in dem ein toleranter, friedfertiger Islam praktiziert wird. Umso grösser war der Schock, als nach der Revolution von Januar 2011 radikale Islamisten viel Gehör fanden und junge Tunesier für den Krieg rekrutierten.

    Enttäuscht von der Revolution zogen sie in den Dschihad, die tunesischen Behörden sahen oft tatenlos zu.

    Beat Stauffer

  • Wer sind die Dschihadisten, die aus dem Krieg zurückkehren?

    In Tuchfühlung mit tunesischen Dschihadisten

    Ein junger Tunesier zieht in den Dschihad und kehrt traumatisiert zurück. Ein anderer wird trotz seiner körperlichen Behinderung angeworben und von seinem Bruder in letzter Minute gerettet.

    Ein Journalist fährt nach Syrien, um zu erfahren, wie Jihadisten ?«ticken» - und ob sie überhaupt bereit wären zu bereuen.

    Beat Stauffer

  • Wie soll mit Dschihadisten, die zurückkehren, umgegangen werden?

    Einsperren, behandeln oder umerziehen?

    Die Frage, wie mit den Dschihad-Rückkehrern umgegangen werden sollte, beschäftigt die tunesische Öffentlichkeit seit Monaten.

    Sollen sie nach ihrer Rückkehr eingesperrt und streng bestraft werden? Braucht es eigene Aufnahmezentren, in denen sie behandelt oder womöglich umerzogen werden? Und sind sie überhaupt zugänglich für eine Resozialisierung in die Gesellschaft?

    Beat Stauffer

Autor/in: Beat Stauffer, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Stefanie Müller-Frank