Zwingli auf der Leinwand

  • Montag, 14. Januar 2019, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 14. Januar 2019, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 14. Januar 2019, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Mit einem Budget von nicht ganz sechs Millionen Franken gehört der «Zwingli»-Film zu den teuersten Schweizer Kino-Produktionen überhaupt. Was bringt der Aufwand auf die Leinwand? Was ist das für ein Reformator, der hier fünfhundert Jahre nach seinem Wirken gefeiert wird?

«Zwinglianisch» ist werbetechnisch nicht der beliebteste Begriff für Zürich. Steht das Wort doch für Nüchternheit, Lustfeindlichkeit, gar Humorlosigkeit. Davon aber wollen weder der 57jährige Regisseur Stefan Haupt noch sein 36jähriger Zwingli-Darsteller Max Simonischek etwas wissen. Ihr Huldrych Zwingli mag sich in Widersprüche verstricken. Aber er steht auch voll im Leben und setzt sich ein für ein lebenswertes Dasein für die Menschen.

Im Gespräch mit Michael Sennhauser erzählen Stefan Haupt und Max Simonischek davon, wie sich ihr Blick auf den Reformator bei der Arbeit verändert hat, und warum sein Wirken nicht nur für die Kirche, sondern vor allem für die Zivilgesellschaft so durchschlagend gewesen sei.

Im Gespräch unterziehen Religionsredaktorin Judith Wipfler und Filmredaktor Michael Sennhauser den fertigen Film einem Fakten- und Wirkungs-Check.
Und schliesslich hat Musikredaktorin Jenny Berg mit den Geschwistern Baldenweg gesprochen, die sich für ihre Filmmusik gezielt gegen einen historisierenden Sound mit Renaissance-Musik entschieden haben.

Beiträge

  • Der Zwingli-Regisseur und sein Hauptdarsteller im Gespräch

    Was hat den gestandenen Autorenfilmer Stefan Haupt («Der Kreis») so sehr an der Figur des Zürcher Reformators gereizt, dass er sich auf all die Kompromisse einer grossen Kinokiste einliess?

    Und wie hat sich der Blick von Zwingli-Darsteller Max Simonischek auf den widersprüchlichen Zürcher Kampfpfarrer verändert? Eine Gesprächsrunde.

    Michael Sennhauser

  • Keine Renaissance-Musik für «Zwingli»

    Das preisgekrönte Komponisten-Trio, die Schweizer Geschwister Diego, Nora und Lionel Baldenweg, haben die Filmmusik zum neuen Zwingli-Film produziert.

    Ganz bewusst haben sie zu den historischen Kostümen und Schauplätzen nicht auch noch historische Musik eingespielt, sondern auf einen bewährten Mix aus Elektronik, Klassik und Moderne gesetzt.

    Im Gespräch erklären sie, wie sie mit der Filmmusik grosse Emotionen beim Publikum auslösen wollen, und warum Renaissancemusik dafür nicht geeignet sei.

    Jenny Berg

Autor/in: Michael Sennhauser, Jenny Berg, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Noëmi Gradwohl