Camerata Bern, Leitung und Solovioline: Antje Weithaas

KonzertWitold Lutoslawski: TrauermusikKarl Amadeus Hartmann: Concerto funèbreFranz Schubert: Der Tod und das Mädchen . Bearbeitung für Streichorchester Camerata Bern Leitung und Solovioline: Antje Weithaas Konzert vom 08.11.09, Zentrum Paul Klee Bern

«Vorüber! Ach vorüber! Geh wilder Knochenmann!» So ruft in Schuberts berühmtem Lied das Mädchen. Der angerufene Tod aber tröstet: «Sei guten Muts! Ich bin nicht wild.»
Um Tod und Trost dreht sich das Konzert der «Camerata Bern» und ihrer neuen Leiterin Antje Weithaas. Im Zentrum steht Franz Schuberts Quartett «Der Tod und das Mädchen» in der Bearbeitung von Gustav Mahler, die das Sinfonische, das Schwerlastende und Todessüchtige des Stücks noch unterstreicht. Dazu kommen zwei Werke des 20. Jahrhunderts. Die «Trauermusik» des Polen Witold Lutoslawski ist eine Totenklage für Béla Bartók. Das «Concerto funebre» schrieb der Deutsche Karl Amadeus Hartmann 1939 nach dem Überfall auf Polen, der den Weltkrieg auslöste. Ein Konzert der intensiven Meditation, ein «memento mori»: Denke an den Tod!

Redaktion: Peter Bitterli