Heinrich Marschner: «Der Vamypr - Gruseln im Biedermeier»

Erschiessen, erdolchen, Gift trinken: In den romantischen Opern wird auf vielfältige Weise gestorben. Besonders gruselig wird's in Heinrich Marschners Oper «Der Vampyr» von 1827: Hier werden Jungfrauen in schottischen Vollmondnächten verbissen und blutüberströmt liegen gelassen.

Doch auch wenn viel Blut fliesst - das Happy-End kommt

(Aufzeichnung aus dem Teatro Comunale Bologna).