Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem

«Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden»: Die mitfühlenden Worte aus der Bergpredigt zu Beginn von Johannes Brahms' «Deutschem Requiem» geben die Stimmung des ganzen Werkes vor.

Der Komponist bricht mit der Gattungstradition, indem er nicht den lateinischen Text der Totenmesse verwendet, sondern eine eigene Zusammenstellung von deutschsprachigen Bibeltexten vertont. Für eine hochrangige Interpretation am Lucerne Festival zu Ostern sorgen Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. Krassimira Stoyanova (Sopran) und Michael Volle (Bariton) übernehmen die Solopartien.