Vincent d‘Indy: Fervaal

Im Alter von 25 Jahren reiste der französische Komponist Vincent d’Indy nach Bayreuth – zu den ersten Wagner-Festspielen auf dem grünen Hügel. Und er kehrte als glühender Wagnerianer nach Paris zurück.

20 Jahre später veröffentlichte d’Indy seine Oper «Fervaal», in der diese Wagnerverehrung mit dem Lebensgefühl des Fin de siècle eine Symbiose eingeht. Das Resultat: ein wichtiger Meilensteinen der französischen Operngeschichte.

Das über drei Stunden dauernde Riesenwerk wird heute trotzdem kaum noch gespielt. Das Berner Stadttheater hat es in diesem Jahr erstmals in der Schweiz vorgestellt, und die Aufnahme dieser konzertanten Berner Aufführung steht heute im Zentrum des Opernabends. Für Opernfans heisst das: einen Abend lang zurücklehnen – und die persönliche Raritätensammlung um ein weiteres Schmuckstück der Opernliteratur ergänzen.

Rodrigo Orrego (Fervaal), Philippe Rouillon (Arfagard), Sophie Fournier (Guilhen), Qin Du (Kaito) u.a.m.

Chor und Extrachor des Stadttheaters Bern, Berner Symphonieorchester, Leitung: Srboljub Dinic

Aufnahme Stadttheater Bern, Mai 2009