Nominationen für den Schweizer Buchpreis

Vier Romane und ein Essayband haben es auf die Shortlist für den Schweizer Buchpreis 2012 geschafft. DRS-Literaturredaktorin Luzia Stettler stellt die Titel kurz vor und macht eine erste Einschätzung.

Ausschnitte der Buchcovers zu den nominierten Werken für den Schweizer Buchpreis 2012.
Bildlegende: Ausschnitte der Buchcovers zu den nominierten Werken für den Schweizer Buchpreis 2012.

Der Schweizer Buchpreis ist die wichtigste literarische Auszeichnung in der deutschen Schweiz. Die Jury hat insgesamt 76 Titel geprüft, die zwischen Oktober 2011 und September 2012 erschienen sind. Neben erfahrenen Autorinnen und Autoren wie Peter von Matt, Alain Claude Sulzer und Sibylle Berg finden sich auf der Shortlist auch weniger bekannte Namen wie zum Beispiel Thomas Meyer und Ursula Fricker.

Es sind Werke, „die insgesamt die grosse Spannweite des literarischen Schaffens in der deutschen Schweiz widerspiegeln", sagt Jury-Sprecher Hans Ulrich Probst, „von gedanklich und sprachlich glanzvollen Essays, einem luftigen Erzählkunstwerk über einen witzig-originellen Erstling bis zu Romanen mit eindringlich gestalteten Einzelschicksalen."

Die Nominierten :

Sibylle Berg: Vielen Dank für das Leben (Hanser Verlag)
Ursula Fricker: Ausser sich (Rotpunktverlag)
Peter von Matt: Das Kalb vor der Gotthardpost (Hanser Verlag)
Thomas Meyer: Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse (Salis Verlag)
Alain Claude Sulzer: Aus den Fugen (Verlag Galiani Berlin)