Camille Graeser und die Musik im Aargauer Kunsthaus

Musik sichtbar machen. Geht das? Kann man Klänge oder vielmehr die Regeln der klassischen Musik auf die Leinwand übersetzen? Der Schweizer Künstler Camille Graeser hat das versucht. Er gehört zu einem der wichtigsten Vertreter der konkreten Kunst.

Verschiedene Quadrate in verschiedenen Formen.
Bildlegende: Camille Graeser, Korrelative Konkretion (Ausschnitt), 1952. Öl auf Leinwand, 40 x 80 cm. Daimler Art Collection, Stuttgart. Foto: Andreas Freytag, Stuttgart © Camille Graeser Stiftung, Zürich / ProLitteris, Zürich

Weitere Themen des Vorabends:

  • Komponist des Unendlichen: Per Nørgård erhält den Ernst von Siemens Musikpreis
  • Wegbereiter der Graphic Novel: Das internationale Comicfestival von Angoulême ehrt den Zeichner Jean-Christophe Menu
  • Kleinste Bühne der Schweiz: «Die Loge» in Luzern bietet vor allem Poetry Slammern eine Heimat

Moderation: Irene Grüter, Redaktion: Sarah Herwig