Der Ambivalente: Richard Strauss zum 150. Geburtstag

Bei manchem ist es einfach: Richard Wagner und seine Musik hasst man oder man kann davon nicht genug bekommen. Bei Richard Strauss ist es etwas komplizierter, lässt sich doch jedem Pro und Contra immer auch ein «Ja, aber» hinzufügen. Ambivalente Geburtstagsgrüsse von Gabriela Kaegi.

Die Profilansicht eines älteren Herren in schwarz-weiss.
Bildlegende: Der Komponist Richard Strauss, hier 1922 im Alter von 58 Jahren. Wikimedia/Ferdinand Schmutzer

Weitere Themen des Morgens:

  • Arthur Friedenreich: der Niemeyer des Fussballs
  • Mutiger Film, fulminante Protagonistin: «Hotell» von Lisa Langstedt

Moderation: Barbara Peter, Redaktion: Andreas Klaeui