Gustave Courbets Skandalbild in der Fondation Beyeler

Er mag der wichtigste Vertreter des Realismus sein und ein Künstler, der die Porträt- und Landschaftsmalerei revolutionierte. Dennoch ist Gustave Courbet, kurz gesagt, der Maler der Möse. Sein berühmtes Skandalbild «L'origine du monde» aus dem Jahr 1866 ist nun in der Fondation Beyeler zu sehen.

Die Vagina einer liegenden Frau.
Bildlegende: Pariser Stadtgespräch des 19. Jahrhunderts, obwohl kaum einer das Bild sah. Wikimedia

Weitere Themen des Vorabends:

  • Das Filmfestival Venedig leidet wegen einer politischen Krise an einem beängstigenden Publikumsschwund.
  • Das Junge Theater Basel erprobt im Stück «Camp Cäsar» Demokratie im Selbstversuch.
  • Die Berlin Music Week ist eine Mischung aus Konferenz, Branchentreff, Neuheitenmesse und Festival.

Moderation: Annina Salis, Redaktion: Sandra Leis