Jubiläumsausstellung zu Ehren Schang Hutters

Die Schrecken des Krieges und des Nationalsozialismus waren stets prägend für das Werk des Bildhauers und Zeichners, der heute vor 80 Jahren in Solothurn geboren wurde. Er sei immer wieder erstaunt über die Menschheit, sagt Schang Hutter. Und so staunen auch seine Figuren.

Schang Hutter sitzt im Rollstuhl und betrachtet eine seiner rosa angemalten Figurengruppen.
Bildlegende: Schang Hutter vor einer seiner Figurengruppen im Tramdepot in Bern, wo derzeit eine Jubiläumsausstellung für den Künstler statt findet. Keystone

Weitere Themen des Morgens:

  • Das Grand Hotel in Locarno
  • Buchbesprechung: «Kains Opfer» von Alfred Bodenheimer
  • Schlüsselmoment einer Passion: Singen

Moderation: Patricia Moreno, Redaktion: Remo Vitelli