Lukas Bärfuss' furiose Abrechnung mit der Schweiz

Lukas Bärfuss hat in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» von gestern einen furiosen Text publiziert: «Warnruf: Die Schweiz ist des Wahnsinns», heisst dieser Essay. Lukas Bärfuss rechnet mit der Schweiz ab. Die Politik, Finanzwelt, Medien, die Kultur sowie der Sport - alle bekommen ihr Fett weg.

Farbige Portätaufnahme von Lukas Bärfuss.
Bildlegende: Auch die Schweizer Presse hat diesen Text von Lukas Bärfuss aufgenommen In mehreren Schweizer Tageszeitungen findet man heute Repliken. Keystone / GAETAN BALLY

Weitere Themen des Mittags:

  • Literaturkritik - quo vadis? Diese Frage treibt die Buchbranche immer wieder um. Nun hat eine Gruppe von Literaturkritikern und -interessierten, von Bloggern und Lesern aus Berlin ein neues digitales Literaturmagazin gegründet und sich damit auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt.
  • Heute beginnt die letzte Serie der Kultsendung QI am BBC-Fernsehen. Stephen Fry, der gerne als «National Treasure», als britisches Kulturdenkmal und Liebling, bezeichnet wird, tritt zwölf Jahre nach dem Beginn der ungewöhnlichen Quiz-Sendung ab
  • Die Schweizerin Susanne Bartsch sorgt seit drei Jahrzehnten für Wirbel in der Club-Szene von New York. Das Museum des Fashion Institute of Technology ehrt sie nun mit der Ausstellung «Fashion Underground: The World of Susanne Bartsch»
  • Intersexuelle fordern die rechtliche Anerkennung eines dritten Geschlechts. Jetzt hat im französischen Tours erstmals ein Gericht einem 64-jährigen Intersexuellen erlaubt, sein Geschlecht von «männlich» in «neutral» zu ändern. Ein wegweisendes Urteil?

Moderation: Jennifer Khakshouri, Redaktion: SRF2 Kultur Aktualität