Mexikanische Kulturschaffende wehren sich gegen das Vergessen

Was passierte mit den 43 Studenten, die vor zwei Jahren in der mexikanischen Stadt Iguala verschwanden und bis heute nicht aufgetaucht sind? Der Staat und die Polizei scheinen an einer Klärung des Falls nicht interessiert. Doch Filmemachern, Musiker und Aktionskünstlern halten die Erinnerung wach.

Protest: Seit zwei Jahren sind 43 mexikanische Studenten vermisst. Polizei und Staat kümmert es nicht.
Bildlegende: Protest: Seit zwei Jahren sind 43 mexikanische Studenten vermisst. Polizei und Staat kümmert es nicht. Keystone

Weitere Themen.

  • Besuch in einer Lagerhalle im Piemont für Kunst aus Erdbebengebieten
  • Gedanken zur Gerechtigkeit von Niklaus Peter, Pfarrer des Fraumünsters in Zürich, in der Gesprächsreihe zum Advent

Moderation: Irene Grüter, Redaktion: Kultur Aktuell