«Muetersprooch»

Muttersprache: das Wort lässt heimelige Gefühle aufkommen, aber wegen der Muttersprache wird auch scharf geschossen.  So vor 62 Jahren in Ost-Pakistan. Seit 1999 ist der 21. Februar Unesco-«Tag der Muttersprache».  Was bedeutet dieser Tag, warum braucht es ihn?

Strassenschild, beschriftet in Englisch und Schottisch-Gällisch.
Bildlegende: Positives Beispiel Schottland: Der Anteil der Schottlisch-Gälisch-Sprecher ist in den letzten Jahren stabil geblieben. flickr/rosipaw

Weitere Themen des Vorabends:

  • Zwischen den Sprachen: ein Besuch bei Catalin Dorian Florescu
  • 780 Sprachen, 66 Schriften: ein Streifzug durch die indische Sprachvielfalt
  • Zum Rücktritt von Eva Wagner-Pasquier in Bayreuth
  • Ein Synthi-Hit machte ihn weltberühmt: Gershon Kingsley, Komponist von «Popcorn»

Moderation: Annina Salis, Redaktion: Andreas Klaeui