Verhaltener Beifall in Weissrussland für Swetlana Alexijewitsch

Fast einhellig wird die Verleihung des Literaturnobelpreises für die weissrussische Autorin gelobt und als politisches Signal gewürdigt. Die offiziellen Reaktionen in Alexijewitschs Heimat Weissrussland und in Russland hingegen sind eher gedämpft. Ein Gespräch mit dem Experten in Minsk.

Farbiges Portät der lachenden Swetlana Alexijewitsch
Bildlegende: Als Swetlana Alexijewitsch gestern Mittag von der Auszeichnung erfuhr, hat sie mit dem Wort «fantastisch» reagiert. Wie sind die Reaktionen in Weissrussland? . Keystone / DPA / EPA FILE ARNE DEDERT

Weitere Themen des Mittags:

  • Dieses Jahr wird an der Frankfurter Buchmesse ein prominenter Verlag nicht dabei sein: Diogenes. Die Zürcher stornierten wegen der aktuellen Frankenstärke ihren Messeauftritt. Die grosse Mehrheit der Schweizer Verlage kann und will aber nicht auf Frankfurt verzichten. Im Gegenteil.
  • Jeder von uns, der in einer grösseren Stadt in der Deutschschweiz arbeitet, oder wohnt sieht sie täglich: die Verkäuferinnen und Verkäufer des Strassenmagins «Surprise». Doch kennen tut man sie nicht wirklich. Diesem Unwissen tritt nun ein neues Buch entgegen, es heisst «Standort Strasse».
  • China ist Exportweltmeister. Produkte «Made in China» finden sich in aller Welt quer durch die Produktgruppen. Selbst in Sachen Hightech werden die Chinesen besser. Wo es bislang aber gar nicht klappt, ist der Kultur- und Unterhaltungsbereich. Hier spielt das grösste Land der Welt international fast keine Rolle. Warum ist das so?

Moderation: David Vogel, Redaktion: SRF2 Kultur Aktualität