Wenn Lesen und Schreiben nicht selbstverständlich ist

800'000 Schweizerinnen und Schweizer haben Mühe einen Text zu lesen und zu verstehen sowie einen schriftlich zu verfassen. Lesen und Schreiben ist in der Schweiz also nicht selbstverständlich. Zehn Prozent der Bevölkerung sind von Illetrismus betroffen.

Buchstabennudeln für die Suppe.
Bildlegende: Illettrismus beschreibt die Situation von Menschen, die trotz langjährigem Schulbesuch nicht über jene Lese- und Schreibkompetenzen verfügen, die es ihnen ermöglichen, den privaten und beruflichen Alltag selbstständig gestalten zu können. Colourbox / mekcar

Weitere Themen des Mittags:

  • Noch sind die Aussentemperaturen herbstlich, doch in den Regalen der Supermärkte weihnachtet es bereits, und auch im Kino hält schon jetzt der Winter Einzug. Die bittersüsse Schweizer Filmkomödie «Wintergast» von Matthias Günter und Andy Herzog verspricht viel Schnee aber auch viel Wärme.
  • Was kann Kunst - angesichts des Flüchtlingsdramas? Das fragen wir diese Woche mit Blick auf die Schweiz. Heute: Catherine von Graffenried. Sie geht jeden Tag ins Flüchtlingsheim und holt die Kinder für einen Spaziergang zum Spielplatz ab.
  • Der Druck auf kritische Medien in der Türkei wächst. Bei einer Großrazzia gegen die Koza Ipek Holding sind auch mehrere Zeitungsredaktionen durchsucht worden. Türkische Journalisten sprechen von gezielter Einschüchterung vor der Wahl.

Moderation: Sarah Herwig, Redaktion: SRF2 Kultur Aktualität