Bergwelten

  • Mittwoch, 4. November 2015, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. November 2015, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 5. November 2015, 6:05 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 5. November 2015, 10:50 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 6. November 2015, 8:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 6. November 2015, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 6. November 2015, 10:35 Uhr, SRF info
    • Freitag, 6. November 2015, 11:40 Uhr, SRF info
    • Freitag, 6. November 2015, 12:50 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 8. November 2015, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 8. November 2015, 15:05 Uhr, SRF info

Was bedeuten uns die Alpen: Heimatschutzgebiet, Abenteuerpark, Profitcenter, Energiequelle? Die Beziehung zur Bergwelt wandelt sich stetig. Im Alpinen Museum in Bern macht sich Eva Wannenmacher entlang einer Filmcollage auf eine virtuelle Wandertour durch die vielschichtige Bergwelt.

Beiträge

  • Wenn das Gebirge als Bühne für Filmspektakel dient

    Braucht 007 eine alpine Kulisse für seine halsbrecherischen Actionszenen, so ist Stefan Zürcher zur Stelle. Seit über 50 Jahren wirkt der Wengener in Bond-Filmen mit, anfänglich als Stuntman bei Verfolgungsjagden in Schnee und Eis, dann als Organisator und Berater für spektakuläre Schauplätze und Dreharbeiten im Hochgebirge – so auch jetzt wieder im neusten Bond-Film «Spectre». «Kulturplatz» hat den international gefragten Bühnenmeister des alpinen Actionfilms im Berner Oberland getroffen.

    Pascal Derungs

    Mehr zum Thema

  • Wie sich die Wahrnehmung des Alpenraums verschiebt

    Was haben die Menschen nicht schon alles in die Alpen projiziert: lebensfeindliche Wildnis, Wehrmauer gegen fremde Völker und Kulturen oder Hort von Heimat, Freiheit und Demokratie. Die Alpen wurden gefürchtet, erkundet, bewundert, bestiegen, genutzt und für allerlei Metaphern benutzt. So starr und unverrückbar das Gebirge sein mag, so flexibel und anpassungsfähig ist die menschliche Vorstellung davon, bis heute.

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • Wenn die Erforschung der Berge zur Selbsterkenntnis führt

    In Miek Zwamborns Roman «Wir sehen uns am Ende der Welt» forscht die trauernde Ich-Erzählerin ihrem verschollenen Bergsteiger-Freund nach. Dieser bleibt unauffindbar, aber auf ihren ausgedehnten Wanderungen entdeckt sie den Zauber der Berge und die Forschungsarbeiten des Schweizer Alpengeologen Albert Heim, der in den Gesteinsschichten nach der Geschichte der Menschheit suchte. Auf ihrem Weg in diese neue Welt lernt die Protagonistin, die Schichten ihrer eigenen Geschichte zu erkennen und die Vergangenheit zu überwinden.

    Julia Bendlin

    Mehr zum Thema

  • Wenn hinter den Bergen das Paradies lockt

    Die junge Indiofrau María lebt abgeschieden auf einer Plantage am Fuss eines aktiven Vulkans. Sie will ausbrechen, in die verheissungsvolle Welt jenseits des Berges. Doch Schicksal und Tradition führen sie zu ihren Wurzeln zurück. Für sein Spielfilmdebüt «Ixcanul» hat Regisseur Jayro Bustamante mit Laien gedreht. Der authentische Einblick in die Katchiquel-Kultur verhalf ihm auf der Berlinale zum Silbernen Bären und zu Standing Ovations. «Kulturplatz» spricht mit dem Regisseur über die Stellung der Bergindios in der Gesellschaft Guatemalas.

    Igor Basic

    Mehr zum Thema