Bühne frei, Vorhang auf!

  • Mittwoch, 27. September 2017, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 27. September 2017, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 28. September 2017, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 28. September 2017, 10:50 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 29. September 2017, 8:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 29. September 2017, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 29. September 2017, 11:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 29. September 2017, 12:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 29. September 2017, 13:10 Uhr, SRF info
    • Freitag, 29. September 2017, 17:30 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 1. Oktober 2017, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 1. Oktober 2017, 15:00 Uhr, SRF info

Am Eröffnungsfest zur neuen Spielzeit des Zürcher Opernhauses versucht sich Eva Wannenmacher als Chorsängerin und Orchesterdirigentin. Sie erkundet den Betrieb hinter den Kulissen und spricht mit Intendant Andreas Homoki über seine bisherigen Erfahrungen und Visionen für die Zukunft.

Beiträge

  • Felix Bierich – der Zampano hinter den Opernkulissen

    Er ist unsichtbar. Zumindest für das Opernhaus-Publikum. Er ist für den reibungslosen Ablauf der Vorstellungen zuständig und koordiniert die Auftritte aller Beteiligten: Felix Bierich, der Inspizient. Er ist auch eine lebendige Uhr. Denn ein präzises Zeitgefühl ist für seinen Aufgabenbereich existentiell. Und Felix Bierich ist tiefenentspannt: Wenn der Stress kommt, wird er ruhig. Das macht er nun schon seit 14 Jahren. Ohne Felix Bierich geht gar nichts im Opernhaus Zürich.

    Julia Bendlin

  • Andreas Homoki - der Intendant ist raus aus Pereiras Schatten

    Er steht auch mal am Wurststand, wenn's drauf ankommt: Andreas Homoki, seit fünf Jahren Intendant und Regisseur des Zürcher Opernhauses. Er will die Oper für alle zugänglich machen. Darum inszeniert er seit Kurzem auch Operetten und bietet ein «Gute-Laune-Abo» mit leichterer Kost für ein breiteres Publikum. Damit tritt er definitiv aus dem Schatten seines Vorgängers Alexander Pereira heraus. Was er meint mit seiner Lösung «Oper für alle», erzählt er im Gespräch mit Eva Wannenmacher.

    Uta Kenter

  • Peter Tschaikowsky – das Drama des schwermütigen Romantikers

    Das Opernhaus Zürich eröffnet die neue Saison mit zwei Tschaikowsky-Kompositionen. Die Oper «Jewgeni Onegin», ein kraftvolles und intimes Drama um verpasste Liebes-Chancen, spiegelt das tragische Leben des hochsensiblen russischen Komponisten wieder, der zeitlebens mit sich selber kämpfte und seine Homosexualität verbergen musste. Auch Christian Spucks «Nussknacker und Mausekönig» betont unheimliche Seiten des Komponisten, anders als die gewohnten zuckrigen «Nussknacker»-Versionen.

    Sandra Steffan, Nicole Salathé

    Mehr zum Thema

  • Giulia Tonelli - vom Preis einer Karriere als Solotänzerin

    Sie ist expressiv und sie kann fliegen. Wenn die Primaballerina Giulia Tonelli tanzt, vergisst sie alles um sich herum. Dieses Gefühl macht alle Entbehrungen und Schmerzen eines Tänzerinnenlebens wieder wett. Seit sieben Jahren tanzt Giulia Tonelli am Ballett Zürich. Sechs Tage die Woche trainiert und probt sie in den Ballettsälen unter dem Opernhaus. Hinter ihren Auftritten steckt eiserne Disziplin und eine jahrzehntelange Arbeit am Körper, ihrem Instrument. Ein Tag im Leben einer Primaballerina.

    Sibilla Semadeni

    Mehr zum Thema