Demokratie

  • Mittwoch, 2. September 2015, 22:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 2. September 2015, 22:30 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 3. September 2015, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 3. September 2015, 10:50 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 4. September 2015, 8:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 4. September 2015, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 4. September 2015, 11:20 Uhr, SRF info
    • Freitag, 4. September 2015, 12:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 4. September 2015, 13:30 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 6. September 2015, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 6. September 2015, 15:05 Uhr, SRF info

In der Schweiz bestimmt das Volk, und es ist stolz auf die direkte Demokratie. Doch hat es immer Recht? Je mehr Emotionen im Spiel sind, desto grösser ist die Gefahr von Mehrheitsentscheiden, die den Rechtsstaat gefährden. Von den Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der helvetischen Staatsform.

Beiträge

  • Entfesselte Mehrheit – wenn das Volk undemokratisch abstimmt

    Ob sie die konsequente Ausschaffung krimineller Ausländer fordern oder Minarette verbieten wollen: Populistische Initiativen stellen die direkte Demokratie auf die Probe. Der Dokumentarfilm «Die Demokratie ist los!» von Thomas Isler schaut dort hin, wo die direkte Demokratie im Schweizer Alltag gelebt wird, und fragt nach den Grenzen des Volkswillens.

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • Demokratie lernen – mit Rollenspielen zu politischer Bildung

    Mit der Volljährigkeit können sich junge Erwachsene voll einbringen, endlich wählen und abstimmen, Verantwortung übernehmen, die Gesellschaft mitgestalten – doch die Realität ernüchtert. Die Stimm- und Wahlbeteiligung dieser jungen Bevölkerungsgruppe stagniert auf tiefem Niveau. Politische Bildung soll das ändern. Das Zentrum für Demokratie Aarau veranstaltet regelmässig Workshops an Schulen, in denen mit Rollenspielen reale politische Prozesse simuliert werden. Eine Reportage zeigt: Demokratie will gelernt sein.

    Julia Bendlin

    Mehr zum Thema

  • Altlast Diktatur – die lähmende Macht totalitärer Systeme

    Als 15-Jähriger floh Andrei Mihailescu mit seinem Vater aus Rumänien in die Schweiz: ein Kulturschock und eine grosse Befreiung. Denn das Rumänien unter Ceausescu war geprägt von Bedrohung und Misstrauen. Enthusiastisch versuchte Mihailescu von der Schweiz aus jahrelang, eine politische Zusammenarbeit von West und Ost zustande zu bringen, doch er scheiterte an gegenseitigem Unverständnis. Jetzt erzählt der Schriftsteller in seinem ersten Roman «Guter Mann im Mittelfeld» von dieser Zeit und davon, wie Menschen im totalitären System zu überleben versuchen, ohne ihre Würde zu verlieren.

    Uta Kenter

    Mehr zum Thema

  • Schwarm-Dummheit – wenn Teamwork in die Sackgasse führt

    Gunter Dueck sass als Manager eines Computerkonzerns in unzähligen Meetings und litt. Der Zeit- und Ergebnisdruck führte oft dazu, dass die Teamplayer defensiv ihre persönlichen Interessen verteidigten, anstatt angstfrei und offensiv innovative Wege zu erproben. In seinem Buch «Schwarmdumm – So blöd sind wir nur gemeinsam» entlarvt Gunter Dueck die unglückseligen Mechanismen, die jede Arbeitsorganisation in ein Kompetenzzentrum für Schwarmdummheit verwandeln können.

    Sebastian Günther

    Mehr zum Thema