Eva Wannenmacher hat die Kindheit im Blickfeld

  • Mittwoch, 10. April 2013, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 10. April 2013, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 11. April 2013, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 11. April 2013, 10:35 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 12. April 2013, 8:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 12. April 2013, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 12. April 2013, 12:00 Uhr, SRF info
    • Freitag, 12. April 2013, 13:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 14. April 2013, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 14. April 2013, 15:05 Uhr, SRF info

Die Hardturm-Stadionbrache in Zürich ist dank des Blickfelder-Festivals und seiner Künste für ein junges Publikum in diesen Tagen höchst lebendig geworden. Eva Wannenmacher trifft hier Kinder bei Kunst- und Theater-Workshops, und «Kulturplatz» erzählt Kinder- und Kindheitsgeschichten.

Beiträge

  • Zaghafte Mädchenrebellion in Saudi-Arabien

    Wadjda ist ein widerborstiges Mädchen mit einem für Saudi-Arabien verwegenen Traum: Die Schülerin möchte ein Velo. Damit würde sie es dem frechen Nachbarsbuben Abdullah schon zeigen. Filmerin Haifaa Al-Mansour ist ein Überraschungscoup gelungen. Mit der Geschichte von Wadjda schuf sie den ersten Langspielfilm ihrer Heimat Saudi-Arabien, in dem sie das Bild einer fast unüberwindlichen Abhängigkeit der Frauen in einer ultrakonservativen Männergesellschaft zeichnet.

    Wasiliki Goutziomitros

    Mehr zum Thema

  • Brisantes «Frühlings Erwachen» am Rämibühl

    Wie die Überwindung eines Traumas wirkt die aktuelle Produktion der AG Theater an der Zürcher Kantonsschule Rämibühl. Vor vier Jahren wurde da ein Lehrer abgeführt und später vor Gericht gestellt, weil er mit einer Klasse auch Wedekinds Leidenschaftsdrama «Frühlings Erwachen» gelesen hatte. Nun zeigen die Schüler genau dieses Stück, erweitert um eigene Texte. «Kulturplatz» spürt der Motivation der jugendlichen Theatermachenden nach.

    Stefan Zucker

    Mehr zum Thema

  • Julias versunkenes Kindheitsland

    Die Helden der Abenteuer, die Julias Herz wärmten, hiessen Pittiplatsch und Schnatterinchen, nicht etwa Pingu oder Pippi Langstrumpf. Und die Origami-Vögel, die das Mädchen im Kindergarten im sächsischen Riesa bastelte, sollten ein krankes nordkoreanisches Mädchen entzücken. Julias Kinderjahre waren die letzten Jahre der DDR, des Landes, das es nicht mehr gibt. Deshalb kann die heutige «Kulturplatz»-Journalistin ihre Kindergeschichten mit keinen Kindern der nächsten Generation teilen wie ihre Schweizer Kollegen.

    Julia Bendlin

  • Der harte Kampf des «Drachenmädchens» um eine bessere Zukunft

    Das tägliche Training ist knüppelhart. Aber auch wenn die Tränen in den Augen der neunjährigen Xin Chenxi stehen, gibt sie nicht auf. Ihr Ziel ist es, zur Kung-Fu-Elite Chinas zu gehören. Schliesslich trägt sie die Hoffnung ihrer Eltern auf den Schultern, die für die Kosten dieser Ausbildung schuften. Der Film «Drachenmädchen» des Deutschen Inigo Westmeier gibt Einblick in die «Shaolin Tagou»-Schule, wo 26'000 junge Menschen erbarmungslos gedrillt werden.

    Nicole Salathé

    Mehr zum Thema