Mit Eva Wannenmacher in der Büchersphäre

  • Mittwoch, 23. Oktober 2013, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 23. Oktober 2013, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 24. Oktober 2013, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 24. Oktober 2013, 10:40 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 8:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 9:35 Uhr, SRF info
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 11:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 12:35 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 27. Oktober 2013, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 27. Oktober 2013, 15:05 Uhr, SRF info

«Kulturplatz» aus der Zürcher Buchhandlung «Sphères» porträtiert die Bücher der überraschend jungen Nominierten für den Schweizer Buchpreis. Die passionierte Leserin Eva Wannenmacher trifft die passionierte Leserin und SRF-Literaturredaktorin Luzia Stettler zum Gespräch über die fünf Werke.

Beiträge

  • Roman Grafs Beziehungsdrama am schroffen Berghang

    Zusammen mit seiner deutschen Freundin Louise auf den Gipfel – diesen Plan will der Schweizer André trotz widriger Witterung stur durchziehen. Doch wie der Titel «Niedergang» des Beziehungsdramas von Roman Graf schon einflüstert: Das muss schief gehen. In der bedrohlichen Berglandschaft erweisen sich die beiden Schicksalsgefährten als unmögliches Paar. Und der Testosteron-getriebene Schweizer versteigt sich zu einem selbstherrlichen, gefährlichen Sololauf.

    Julia Bendlin

    Mehr zum Thema

  • Henriette Vásárhelyis Prosagedicht über Abschied und Trauer

    Ihren krebskranken Geliebten Jan musste Eva im Sterbehospiz gehen lassen. Ihr Leben danach ist von lähmender Trauer überschattet. Die junge Frau schwankt zwischen dem Drang nach Erinnerung und dem Bedürfnis nach Vergessen. Henriette Vásárhelyis literarisches Début ist ein Roman mit nachhallendem poetischem Sprachklang.

    Christina Caprez

    Mehr zum Thema

  • Jens Steiners Geschichten vom Leben auf dem Dorf

    Beim Spiel Carambole gewinnt, wer seine Steine am geschicktesten über das Brett in die vier Löcher schubst. In Jens Steiners gleichnamigem Roman über zwölf Runden taumeln die Figuren durch ihr Leben, ohne an ein sichtbares Ziel zu gelangen. Und ohne zu sehen, wer sie angeschubst hat. «Carambole» erzählt zwölf Geschichten vom Leben im Dorf – oder vom Überleben im Dorf, wo die Zeit – anders als beim kurzweiligen Spiel, das dem Buch den Namen gab – öfters lähmend zäh verstreicht und sich unversehens dunkle Abgründe auftun.

    Danja Nüesch

    Mehr zum Thema

  • Jonas Lüschers Novelle über den Ruin einer herrschenden Klasse

    Eine Horde britischer Finanzjongleure feiert im tunesischen «1001 Night Resort» eine Hochzeit und erlebt in dieser Nacht den Albtraum des eigenen Untergangs. Denn während die Neureichen ihr Geld verprassen, erklärt ihr Premier zu Hause in England den Staatsbankrott. Als Reaktion auf den blitzartigen Verlust von Vermögen und Status mutieren die Jungbanker zu Barbaren, beobachtet von einem Schweizer, der in Tunesien sein persönliches Trauma erlebt.

    Sebastian Günther

    Mehr zum Thema

  • Ralph Dutlis fiebrige Bio-Fiktion über ein Malergenie

    Im Spital wird er seinem Magengeschwür erliegen. Auf seiner letzten Fahrt dahin erinnert sich der Künstler Chaim Soutine im Fieber- und Morphiumwahn an sein glühendes Leben voll Leidenschaft und Leiden. Ralph Dutli zeichnet – brillant mit Fakten und Fiktion jonglierend – das Bild des von Farbe und Gestaltungswut getriebenen Soutine in kräftigen Tönen, dominiert von Blutrot – wie Soutines blutender Magen – und Milchweiss – wie seine bevorzugte Medizin dagegen.

    Nicole Salathé

    Mehr zum Thema

  • Die Roadshow der fünf Nominierten

    Seit Wochen treten die vier für den Buchpreis nominierten Autoren und die Autorin in gemeinsamen Lesungen auf. Dazu gehörten auch Termine in Frankfurt, Hamburg, Berlin und Wien. Eine knappe Woche vor der Preisverleihung an der BuchBasel beobachtete «Kulturplatz» im Berner Kornhausforum den Auftritt der fünf, die in erster Linie für ihr Buch unterwegs sind und sich kaum als Konkurrenten sehen.

    Nicole Salathé

    Mehr zum Thema