Von Mut und mutigen Menschen

  • Mittwoch, 20. August 2014, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 20. August 2014, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 21. August 2014, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 21. August 2014, 10:35 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 22. August 2014, 8:40 Uhr, SRF info
    • Freitag, 22. August 2014, 9:45 Uhr, SRF info
    • Freitag, 22. August 2014, 10:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 22. August 2014, 12:35 Uhr, SRF info
    • Freitag, 22. August 2014, 13:40 Uhr, SRF info
    • Samstag, 23. August 2014, 20:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 24. August 2014, 9:00 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 24. August 2014, 15:05 Uhr, SRF info

Eva Wannenmacher berichtet über den Judenretter Carl Lutz, couragierte Theatermacher im Iran und selbstironische Actionhelden. Ein «Kulturplatz» aus dem Landesmuseum Zürich, das eine Schau über den Fotografen Jean Mohr zeigt: Zeugnisse seines lebenslangen Engagements für Flüchtlinge und Kriegsopfer.

Beiträge

  • Was ist Mut?

    Ist Mut eine gut versteckte Stelle im menschlichen Gehirn, eine angeborene Eigenschaft oder eine erlernbare Fähigkeit? Heute weiss man: Mut ist lernbar. Mut schafft die Grundlage zum Glück. Und Mutige beweisen heute vor allem Zivilcourage. Der Psychotherapeut und Autor Andreas Dick behauptet: Ohne Mut gibt es kein erfülltes Leben. Erst er macht aus Idealen und Werten erlebbare Wirklichkeit.

    Christian Walther

  • Fotograf Jean Mohr zeigt Krieg aus der Sicht der Opfer

    Der international bekannte Schweizer Fotograf Jean Mohr hat sein Leben lang in Kriegsgebieten fotografiert. Er zeigt nicht die Gewalt, sondern die Menschen. Immer nimmt er zuerst Augenkontakt auf, bevor er die Kamera zückt. Palästina hat er sechs Mal in seinem 89-jährigen Leben bereist. Nun sind seine Arbeiten in einer Ausstellung im Landesmuseum zu sehen. «Kulturplatz» hat sich mit Jean Mohr in seiner Heimat Genf zum Gespräch über sein Leben und seine Arbeit verabredet.

    Stefan Zucker

    Mehr zum Thema

  • Filmisches Denkmal für den Judenretter Carl Lutz

    Als zweiter Mann der Schweizer Botschaft in Budapest rettete der Diplomat Carl Lutz während des Zweiten Weltkriegs Zehntausende von verfolgten ungarischen Jüdinnen und Juden vor dem sicheren Tod. Seine humanitäre Aktion gilt als grösste zivile Rettungsaktion für Juden während des Holocausts. Dennoch bekam er in der Heimat eine Rüge wegen Kompetenzüberschreitung – und kämpfte bis zu seinem Tod vergeblich um seine Rehabilitierung. Nun wird Lutz ein mediales Denkmal gesetzt: SRF 1 strahlt «Carl Lutz – Der vergessene Held» am 28. August 2014, um 20.05 Uhr aus (Regie: Daniel von Aarburg«).

    Richard Herold

    Mehr zum Thema

  • Couragiertes Theater öffnet ein Fenster zum Iran

    Der iranische Regisseur Hamid Pourazari und seine Papatiha Theatre Group packen gesellschaftskritische Themen an. Auch Wohnungen werden dabei zu Theaterräumen. Doch zeitgenössisches Theater hat im restriktiven Iran einen schweren Stand. Die Zensurbehörde ist regelmässiger Gast bei den Proben. In Pourazaris neuestem Stück, das am Zürcher Theater Spektakel läuft, bringt der gefeierte Theatermacher den Alltag junger Frauen auf die Bühne. «Kulturplatz» hat ihn in seiner Heimatstadt Teheran besucht.

    Nino Gadient

    Mehr zum Thema

  • Actionhelden kämpfen gegen ihre Entbehrlichkeit

    In den 1980er-Jahren ballerten sich mutige Helden wie Sylvester Stallones «Rambo» durch die goldene Ära des Actionfilms. Nun feiert das Testosteron-Kino seine Rückkehr: In der «Expendables»-Reihe kämpft Stallone Seite an Seite mit betagten Action-Ikonen wie Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis gegen das Böse – und gegen den eigenen Verfall. Damit schaffen sich die ausgedienten Schauspielkollegen eine Art Alterswerk und präsentieren nebenbei einen Gegenentwurf zum jugendsüchtigen Hollywoodgeschäft.

    Christian Roman