Das Schönste bleibt das Kopfkino

Die Buchverfilmung hat es schwer. Niemand hat so viele Kritiker wie sie. Ich habe mir das aber anders vorgestellt, schreien viele, wenn sie aus dem Kino kommen. Dabei sind Buch und Film schlicht und einfach zwei unterschiedliche Kunstformen.

Tschick: Gibt's als Buch und neu als Film.
Bildlegende: Tschick: Gibt's als Buch und neu als Film. Screenshot Youtube

Die Enttäuschung über Buchverfilmungen ist eine logische Konsequenz, wenn man erwartet, genau das zu sehen, was man zuvor beim Lesen erlebt hat. Ein Film kann niemals wie seine literarische Vorlage sein. Ein Buch unterliegt anderen dramaturgischen Regeln als ein Film. Bücher können in der Handlung abschweifen, sie können sich ausbreiten und einer grossen Zahl Figuren ausführlich folgen. Die Spannung einer Geschichte entwickelt sich nicht notgedrungen aus der Handlung, sondern aus der Sprache und aus den Bildern, die durch sie entstehen.


Ein Buch muss nicht unbedingt dazu gedacht sein, am Stück gelesen zu werden. Man bestimmt selbst das Tempo. Ein Film dagegen muss in 120 Minuten funktionieren. Wenn man eine Romanadaption macht, muss man sich auf das Wesentliche konzentrieren, man muss den Kern der Geschichte transportieren. Dabei lässt man Handlungsstränge weg oder fasst sie zusammen. Man beschränkt sich und nimmt nur das mit, was man für die Reise seines Helden braucht.

Diese drei Filme sind besser als ihre Bücher

Clockwork Orange

Für mich der brutalste Film der Filmgeschichte. Die Gewaltszenen habe ich mir beim Lesen nicht ansatzweise derart krass vorstellen können, wie sie im Film gezeigt werden.

Der Vorleser

Dieser Film, wo Kate Winslet mit David Kross in die Badewanne steigt. Was sich sehr gelohnt hat, wie ich finde. Das Buch war mir zu schwer, ja es ist halb Liebesgeschichte, halb Nazigeschichte, aber der Film hat alleine durch die Schauspieler ein bisschen dieser Scgwere genommen.

Into the Wild

Bei diesem Film wusst ich gar nicht, dass es ein Buch dazu gibt. Ich habe es auch nicht gelesen, weil man mir geraten hat, wenn ich den Film liebe, würde mich das Buch enttäuschen. Das Beste ist aber sowieso der Soundtrack zum Film.

Autor/in: Nora Zukker