Der Sommer, als der Regen ausblieb

Lügen und Familiengeheimnisse in Hülle und Fülle bietet der fantastische Roman "Der Sommer, als der Regen ausblieb". Man spürt beim Lesen förmlich die Hitze der heissesten Sommertage, die man in London je erlebt hat. 

Der Sommer, als der Regen ausblieb
Bildlegende: Der Sommer, als der Regen ausblieb PD

An einem solchen Julitag im Jahr 1976 holt Robert Riordan "nur mal schnell die Zeitung". Und kommt nicht mehr zurück. Die Suche nach ihm bringt seine Frau Gretta und die drei erwachsenen Kinder wieder an einen Tisch. Nach und nach kommen in dieser Ausnahmesituation die Lügen und Geheimnisse der Familienmitglieder ans Licht. 

Die Bestsellerautorin Maggie O'Farrell aus Irland zeichnet mit Wörtern das Porträt einer Familie, deren Geschichte(n) wirklich witzig, aber auch berührend sind. Sie vermitteln das gute Gefühl, dass wir im Leben halt alle unser Rucksäckli zu tragen haben.

Ein Lob gebührt auch dem Übersetzer Marcus Ingendaay: Er hat es geschafft, die quirlige, tonalitätsreiche und manchmal von schwarzem Humor gefärbte Sprache von O'Farrell in passend quecksilbriges Deutsch zu übersetzen.

Die Autorin Maggie 0'Farrell wurde 1972 in Nordirland geboren. Aufgewachsen ist sie in Wales und Schottland. Sie hat als Literaturredaktorin gearbeitet und schaffte den Durchbruch mit ihrem Debütroman "Bevor wir uns trafen". Ihr Mann, William Sutcliffe, ist auch Schriftsteller. Sie leben mit ihren Kindern in London.

Maggie O'Farrell: Der Sommer, als der Regen ausblieb
Manhattan Verlag, 350 Seiten
ISBN: 978-3-442-54731-9

Autor/in: Tanja Kummer