Ein Buch gegen jedes Bobo

Mit der Romantherapie macht selbst leiden Freude! Ob Paranoia, Wut oder Kaufsucht - geraten Körper oder Geist aus dem Lot, gibt es nur eines: Lesen. Aber das Richtige!

Berthoud / Elderkin / Bünger: Die Romantherapie (Insel Verlag)
Bildlegende: Berthoud / Elderkin / Bünger: Die Romantherapie (Insel Verlag)

Die Romantherapie funktioniert folgendermassen: Sie suchen im Verzeichnis ihr Leiden, sagen wir: Liebeskummer. Auf Seite 221 des Buches aus dem Insel-Verlag, der sich seit jeher für seine sorgfältig und liebevoll gestalteten Bücher rühmen kann, findet sich das heilende Buch: "Salz und sein Preis" von Patricia Highsmith. Warum? Das sei an dieser Stelle nicht verraten, darf aber gerne nachgelesen werden.

Das deutsch/englische Autorinnentrio Berthoud / Elederkin / Bünger bietet in seinem Buch ausführliche Beschreibungen von Leiden und den Büchern dagegen an, therapiert in Kurzform aber auch grundstäzliche Leseleiden wie zum Beispiel "Hang, mehr zu lesen als zu leben". Oder es listet die Top Ten Bücher zu einem bestimmten Thema wie "Die zehn besten Bücher, die einen zum Lachen bringen", bei denen zum Beispiel

- About a Boy von Nick Hornby
- Mieses Karma von David Safier und
- Genlemen bevorzugen Blondinen von Anita Loos
genannt werden.

Natürlich darf das Buch als humorvolles Werk verstanden werden, ganz ernsthaft muss dazu aber gesagt werden: Das Buch ist mit seinen unzähligen Lesevorschlägen und Buchtipps auch für kerngesunde Leserinnen und Leser ein riesengrosses Vergnügen - ohne Risiken und Nebenwirkungen.

Berthoud / Elederkin / Bünger: Die Romantherapie 
Insel Verlag, 430 Seiten
ISBN 978-3-458-17589-6

Autor/in: Tanja Kummer