Es geht nicht ohne dich

... und es geht nicht mit dir, denkt Elizabeth Barber. Im Roman «Das blaue Buch» überquert sie den Atlantik auf einem Kreuzfahrtschiff und trifft ihren Exfreund, den Betrüger Arthur.

A.L. Kennedy: Das blaue Buch (Hanser Verlag)
Bildlegende: A.L. Kennedy: Das blaue Buch (Hanser Verlag)

Dunkelblaues Cover, goldene Titelprägung - «Das blaue Buch» ist ein schönes Buch. Und es ist ein anstrengendes Buch. Es ist das Buch, das die Liebesgeschichte von Elizabeth und Arthur nacherzählt.

Die Schottische Bestsellerautorin A.L. Kennedy erlaubt sich einen Trick: Sie gibt vor, dass ihre Hauptfigur - die immer leicht entnervte Elizabeth Barber - das Buch geschrieben hat, das man da gerade liest. Und zwar für Arthur, ihren Ex. Sie will ihm ihre Sicht der gemeinsamen Vergangenheit erzählen.

Früher waren sie ein Betrügerpärchen, gaben dem Publikum während Séancen vor, Kontakt zu verstorbenen Verwandten aufzunehmen. Sie verstrickten sich derart in Lügen, bis sie selber nicht mehr wussten, was wahr ist und was nicht. Vor allem, wenn es um sie selber ging. Nun treffen sie sich wieder, nicht ganz zufällig und an Bord eines Kreuzfahrtschiffs, auf dem Elizabeth mit ihrem Freund Derek unterwegs ist ...

Das Buch ist wie ein grosses Geheimnis, das sich den Lesern nur langsam preisgibt. Gerne lässt man sich von langen, fantasievollen und manchmal surrealen Monologen einlullen, folgt fasziniert Perspektivenwechseln und Handlungssprüngen. Wer sich auf das Buch einlässt, findet darin wunderschöne Passagen über die Widersprüchlichkeit der Menschen und kann A.L. Kennedys Humor geniessen, den sie in verschiedene Gewänder kleidet: Sie lässt ihn sprudeln, dann ist er wieder scharf und klar, er kann aber auch still, weise oder melancholisch sein.

A.L. Kennedy: Das blaue Buch
Carl Hanser Verlag, 368 Seiten
ISBN: 978-3-466-23981-4

Autor/in: Tanja Kummer