Man ist, was man isst!

Welche Serviette bringt die Farbe des Salates besonders gut zur Geltung? Fast jeder hat einen Blog und zeigt uns immer gleich noch sein Leben mit dazu. Ich habe überzeugende Food Blogs entdeckt, wo es ausschliesslich ums Essen geht. 

Nora Zukker
Bildlegende: Nora Zukker SRF 3

Der Trend der Food Blogs steigt weiter an. Immer mehr Blogger teilen ihre kulinarischen Entdeckungen, berichten über Essens-Trends, kreieren Rezepte oder testen Restaurants. Food Blogger tragen einen wichtigen Teil dazu bei, dass der Trend zu gutem Essen und zu frischen, saisonalen und hochwertigen Zutaten ungebremst anhält.

Food Blogs funktionieren wie lebendige Kochbücher. Der Autor oder die Autorin erzählt nicht nur von ihren Lieblingsrezepten, sondern auch noch die Geschichte dahinter: Wo sie das wunderbare Rezept herhaben, warum es beim ersten Mal schiefgegangen ist, wie sie ihre Angst vor Hefeteig oder Gelatine besiegten, wie Schokolade Leben retten kann, warum dieses Kochbuch das beste der Welt ist. Und wenn es gut läuft, danken die Leser dem Blogger mit Kommentaren, die zu weiteren Ideen und Rezepten anregen und noch mehr Begeisterung für das Thema Essen verbreiten. Mit Bildern, Texten, Videos. In Profiküchen oder, noch beliebter, am eigenen Herd. Der Blick durchs Schlüsselloch, rein ins Privatleben, verleiht dem Ganzen die besondere Würze.

Mags Frisch (Achtung: Wortspiel!)
Das ist der Blog für alle, die zu den Rezepten noch eine literarische Anekdote wünschen. Macht sich natürlich beim Essen mit Freunden immer gut, wenn man noch kurz mit einem Schwank aus der Weltliteratur angeben kann!

Freakfood
Wer heute keine Unverträglichkeit gegen irgendein Lebensmittel hat, gilt doch schon als Freak. Drum: Feine Rezepte die ganz ohne entzündungsfördernde Lebensmittel auskommen und wirklich ausgezeichnet schmecken, kommen von einer Frau, die selbst an Rheuma erkrankt ist und weiss, was man isst, um die Schmerzen zu lindern.

Fork & Flowers
Scarlett Gaus ist Flextarierin. Gemüse-Liebhaberin, kein Vegi und ab zu auch mal Fleisch. Dank ihr weiss ich jetzt, was ich bin: Flextarierin bei meinem beachtlichen Spinatkonsum. Auf ihrem Blog findet man alles für das tägliche Kochen. Man könnte meinen: nur Gemüse und Dessert aber das ist doch auch alles, was man braucht, nicht?

Mary Miso
Man ist, was man isst. Und nicht wie hübsch die Wohnung eingerichtet ist, oder wie umwerfend süss das Kind gerade ausschaut. Im Blog von Mary Frener: Köchin, Food Bloggerin und Autorin steht das Essen im Mittelpunkt und das ist gut so. Von der Katersuppe (die konnte sogar ich als Kochniete problemlos nachkochen) bis hin zum Grünen Gazpacho ich bin begeistert!
Am 21. November erscheint nach «Fette Beute» und «Nagellack und Rösti» ihr drittes Kochbuch. Ich bin gespannt!

Unser Menü eins (Blogs hin oder her, ein schönes Kochbuch bleibt ein schönes Kochbuch!)
Nadja Zimmermann hat ihr drittes Kochbuch geschrieben. Junge Familien, beide Eltern viel beschäftigt, ein, zwei, drei kleine Kinder. Es fehlt an Zeit, um aufwendige Menüs zu kochen, aber nicht an der Lust, gut zu essen. Nadja Zimmermann ist selbst in dieser Situation und widmet sich mit ihrem Buch «Unser Menü eins» genau diesem Thema. Sie hat fünfzig Familien besucht, ihnen beim Kochen ihres Menü eins zugeschaut, mit ihnen geredet und sie fotografiert.

Nadja Zimmermann
Unser Menü eins
Salis Verlag, 400 Seiten,
ISBN: 978-3905801-74-3

 

Autor/in: Nora Zukker