Jérôme

Der Tod seiner Tochter Camille, die bei einem Busunglück verunfallte, stellte Jérômes Leben auf den Kopf. Seine Ehe mit Claire ging wegen des Verlusts und der Trauer um die verlorene Tochter in die Brüche.

Ein Mann mit zerzaustem, lichtem Haar und grauem Jackett steht vor einer Wand.

Bildlegende: Frédéric Pierrot als Jérôme. SRF/Studiocanal GmbH

Mit seiner noch lebenden Tochter Léna pflegt er kaum Kontakt. Längst ist er zum Zyniker geworden. Die Rückkehr von Camille ist seine zweite Chance, alles wieder gut zu machen.

Schauspieler Fréderic Pierrot
Frédéric Pierrot ist in Frankreich längst eine bekannte Filmgrösse. Er spielte in mehreren Kurzfilmen mit, bevor er 1989 in Bertrand Taverniers Kriegsdrama «La vie et rien d'autre» an der Seite von Philippe Noiret und Sabine Azéma auf der Leinwand debütierte. Seitdem spielte er unterschiedliche Fernseh- und Filmrollen, darunter in «Il y a longtemps que je t'aime» (2008), «Elle s'appelait Sarah« (2010) oder «Mademoiselle Populaire» (2012). Für seine Darstellung im Polizei-Drama «Polisse« wurde er bei der Verleihung des französischen Filmpreises César 2012 als Bester Nebendarsteller nominiert.