«Angeklagt» von Mariella Mehr 6/7

«Du siehst, was ich auch anfasse verwandelt sich in Asche. In Blut, sagst Du?»: Kari Selb, die junge Brandstifterin und Mörderin, soll sich der Gerichtspsychologin erklären. Doch sie verweigert sich, greift an, erzählt bruchstückhaft, rätselhaft. Spielt ein böses Spiel mit ihrem Gegenüber.

Symbolbild: Brennendes Dach.
Bildlegende: Eine Dachkammer, in der sich die Gewalt, der Schrecken, der Hass entzünden. Colourbox

«Du willst nun einmal Geschichten hören, bist süchtig, dass ich dich mit Geschichten eindecke, und so gönne ich dir diese Schonfrist», Kari Selb erzählt von der Frau in Scharlis Bar. Der Frau mit den roten Schuhen, die sie zwanghaft verfolgt, zusammen mit der rätselhaften Malik, dem unfassbaren Seraphim. Und immer wieder kommt die Mutter zur Sprache, der Vater, der Grossvater mit dem bissigen Hund Rex.

Und immer bedrängender wird das Bild der Dachkammer, in der sich der Schrecken, der Hass, die Gewalt zu bündeln scheinen. Und von der alles auszugehen scheint, was die junge Frau zum Abfackeln, zum Morden treibt. 

Sprecherin: Susanne Marie Wrage Regie: Geri Dillier - Produktion SRF 2014 Dauer 27‘

Redaktion: Geri Dillier